Wisen

WG Treffpunkt sammelt Geld für neuen Spielplatz

Auf der Hupp oberhalb von Wisen soll ein «öffentlicher Erholungs- und Erlebnisort» entstehen. Die Finanzierung steht jedoch noch nicht. Darum wurde eine Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen.

Seit der WG Treffpunkt das Lokal auf der Hupp im Sommer 2017 übernommen hat, ist dort einiges geschehen: Es wurde zu einem multifunktionalen Gebäude mit Übernachtungsmöglichkeiten und Seminarräumen umgebaut. Nun steht das neuste Projekt in den Startlöchern: ein Naturspielplatz. Die beiden vorhandenen Spielplätze sollen erneuert, miteinander verbunden und den neusten Sicherheitsstandards angepasst werden. Geplant ist, den neuen Spielplatz im Frühling 2019 zu eröffnen.

«Wir möchten die Hupp zu einem Erlebnisort machen, wo Jung und Alt dem Nebel im Tal entfliehen können», blickt Michael Häfeli, der Geschäftsführer des WG Treffpunkts, bei einem Besuch in der Hupp Lodge in Wisen voraus. Dazu gehört auch der neue Spielplatz. Der Bisherige besteht aus zwei Teilen: Der Kleinere ist weiter oben, direkt neben dem Balkon der Hupp Lodge angesiedelt.

Hupp Lodge will neues Zielpublikum ansprechen

Wer den Grösseren erreichen will, muss den kleinen Spielplatz und das Restaurant durchqueren, eine Treppe hinunter gehen und einen Weg entlang laufen. Die beiden Spielplätze sind nämlich durch einen Zaun und einen Weg voneinander getrennt. Dies soll sich bald ändern. Es soll nach wie vor zwei Spielplätze geben, den oberen für kleinere Kinder, den unteren für grössere. Mit einem Trampelpfad sollen sie miteinander verbunden werden.

Auch sonst sieht der Plan Neues vor: «Eine Kletterlandschaft, eine Seilbahn, eine Rutschbahn, eine Schaukel», zählt der 39-jährige Geschäftsführer auf. Daneben sollen auch die Grillplätze, die bereits auf den Spielplätzen bestehen, erneuert werden. Die Tippi-Zelte bleiben unverändert. «Mit der Hupp Lodge, die sich auf Seminare und Bankette konzentriert, sind viele Geschäftsleute vor Ort. Nun wollen wir unser Zielpublikum erweitern und mit den neuen Spielplätzen auch Familien ansprechen», erläutert Häfeli.

Begonnen hat das Projekt «Naturspielplatz» vor einem Jahr. Damals habe die Mobiliar Versicherung Interesse daran gezeigt und angeboten, einen Teil der Finanzierung im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements zu übernehmen.

Crowdfunding-Aktion soll Finanzierung ermöglichen

Der ursprüngliche Plan war, den Spielplatz bereits im Herbst 2018 zu eröffnen. Häfeli: «Daraus wurde nichts, weil sich das Projekt als aufwendiger entpuppte, als gedacht.» Damit spricht er vor allem die Kosten an: Es kostet total 208'000 Franken, 165'000 davon werden durch Spenden und Sponsoring gedeckt, die Differenz durch Eigenleistungen. Für das Sponsoring wurden einerseits Firmen und Interessierte angeschrieben.

Anderseits ist das Projekt auf der Crowdfunding-Plattform lokalhelden.ch ausgeschrieben und zählte am Montagmittag 15 Unterstützer, die bislang 5900 Franken aufbrachten. Die Finanzierungsschwelle des Projekts liegt bei 40'000 Franken. «Diese Schwelle muss erreicht werden, damit wir die Unterstützung aus dem Crowdfunding erhalten», weiss der 39-Jährige. Bis zum 4. Januar 2019 soll dies erreicht sein.

«Ein Gemeinschaftsprojekt, von dem alle profitieren»

Als besonders herausfordernd bezeichnet er die Baugesuchphase: «Es waren diverse Ämter von den Kantonen Solothurn und Basel-Landschaft involviert.» Denn: Der Spielplatz befindet sich unter anderem in der Juraschutzzone.

Starten soll das Projekt, sobald das Geld zusammen und der Schnee im Frühling geschmolzen ist. Die grösste Arbeit falle für den Landschaftsgärtner an. Die Tische und Bänke werden von der Schreinerei, die der WG Treffpunkt in Trimbach betreibt, hergestellt.

Michael Häfeli ist überzeugt, dass die Finanzierung bis im Januar erreicht wird und der Naturspielplatz gebaut werden kann: «Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, von dem alle profitieren können.»

Autor

Rahel Bühler

Meistgesehen

Artboard 1