Mehrere Schriftzüge in schwarzer und roter Farbe prangen an den Aussenwänden des Hallenbads des Feldschulhauses in Schönenwerd. In der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf den Freitag wurden sie an der Weihermattstrasse angebracht.

Der Sachschaden sei erheblich, es handle sich um mehrere tausend Franken. Dies schreibt die Kantonspolizei Solothurn auf einem Flugblatt, das nun in der Gemeinde aufgehängt wurde.

Gemeinde setzte schon mehrmals Belohnungen aus

Um die Täterschaft ermitteln zu können, hat die Gemeinde Schönenwerd nun eine Belohnung ausgesetzt: Hinweise, die zu den Verursachern des Schadens führen, werden mit 500 Franken belohnt. Gemeindepräsident Peter Hodel erklärt auf Anfrage das Vorgehen: «Das ist nicht ungewöhnlich. Wir haben schon mehrmals Belohnungen für Hinweise ausgesetzt.»

Zu dieser Massnahme greife die Gemeinde, wenn der angerichtete Schaden gross sei. «Es hat auch an anderen Stellen im Dorf dieselben Sprayereien. Da die Gemeinde Eigentümerin des Hallenbad- und Schulgebäudes ist, haben wir eine Anzeige gemacht», so Hodel weiter. Hinweise auf die Täterschaft seien nun der Polizei zu melden.

Schon vier Fälle in Schönenwerd

Polizeisprecher Andreas Mock bestätigt auf Anfrage den Fall: «Das Vorgehen der Polizei richtet sich nach der jeweiligen Situation und den Umständen. Gleiches gilt für die Entscheidung einer Gemeinde, eine Belohnung auszusetzen.» Belohnungen könnten je nach Situation hilfreich sein und die Ermittlungen der Polizei unterstützen.

Die Gemeinde Schönenwerd setzte schon mehrere Belohnungen für Hinweise aus: Im April 2016 wurde eine Unterführung in Brand gesetzt. Für sachdienliche Hinweise wurde eine Prämie von 800 Franken versprochen.

Als im April 2017 unbekannte Täter eine Schirm-Platane auf dem Pausenplatz der Schulanlage Feld fällten, sprach die Gemeinde eine Belohnung von 500 Franken aus. Und im November 2017 wurden Hinweise zu mehreren Sprayereien an öffentlichen Gebäuden mit 200 Franken belohnt.

Auch Starrkirch-Wil suchte mit Belohnung nach Hinweisen

«Beim Fall von dem gefällten Baum auf dem Pausenplatz waren wir mit unserem Vorgehen erfolgreich», so Gemeindepräsident Hodel. Ein Hinweis aus der Bevölkerung habe zur Täterschaft geführt. Die Belohnung sei also ausbezahlt worden.

Anfang Dezember 2018 griff auch die Gemeinde Starrkirch-Wil zur Massnahme der Belohnung: Unbekannte brachten am Primarschulhaus Sprayereien an. Für Hinweise wurde eine Prämie von 1000 Franken ausgesetzt. Bislang konnte die Täterschaft laut der Kantonspolizei aber noch nicht ermittelt werden.