Ballyana

Wenn die alten Schuhe wieder glänzen – und was ein Rehknochen damit zu tun hat

Der Berner Schuhputzer Claudio Bühlmann gab in der Schönenwerder Ballyana Einblick in seinen besonderen Beruf.

Die Ballyana lus Claudio Bühlmann, Inhaber der Einmannfirma Swiss Shoe Care, nach Schönenwerd ein, um zu zeigen, wie man Schuhe richtig pflegt. Bühlmann betreibt beim Eingang zur Allegrobar im Kursaal Bern einen Schuhpflegestuhl; trotz seines englischsprachigen Auftritts hat er nichts dagegen, als Schuhputzer angesprochen zu werden.

Allerdings macht er tatsächlich mehr, als der Kundschaft auf dem erhöhten Stuhl die Fussbekleidung zu putzen. Und das tut er mit Begeisterung. «Ich entwickelte eine richtige Leidenschaft für gepflegte Schuhe und ihre Träger», schwärmte Bühlmann. Das Verhältnis von männlichen Kunden und weiblichen Kundinnen hat sich bei 50 zu 50 Prozent einpendelt.

Bühlmann ist eigentlich Betriebsökonom. In die Schuhpflege wuchs er allmählich hinein, ging bei einem älteren Schuhputzer in Frankfurt in die «Lehre» und holte sich Rat bei englischen oder italienischen Berufskollegen. Er betreibt die Schuhpflege seit 2012 als Hobby, seit vier Jahren nun voll professionell.

Leder will gepflegt sein

Philipp Abegg, der Stiftungsratspräsident der Ballyana, erinnerte bei der Begrüssung daran, dass Leder ein Naturprodukt ist, das sehr gut formbar und dauerhaft ist, aber auch altert. Durch gute Pflege der Schuhe kann ihr Leben deutlich verlängert werden, ihre Form und Schönheit erhalten bleiben. Dazu gehört, dass man Schuhspanner und Schuhlöffel benutzt.

Bei Claudio Bühlmann besteht das Schuhputzen aus vier Schritten. Im ersten Arbeitsgang befreit er die Schuhe mit einer Schweineborstenbürste vom Schmutz und Staub. Verletzungen im Leder glättet er mit einem Rehknochen, speckige Stellen eliminiert er mit einem Bimsstein. In einem zweiten Schritt trägt er sparsam die Schuhcreme auf und lässt sie einziehen. Mit der Salbe gibt er dem Leder wichtige Nährstoffe zurück und hält es geschmeidig. Anschliessend wird mit einer Rosshaarbürste die überschüssige Creme ausgebürstet. Nun verteilt Bühlmann auf dem Leder eine dünne Schicht Schuhwachs, das schützt es vor Staub und Wasser. Hier kommt auch die Vielfalt zum Zug, je nachdem verleiht es dem Schuhwerk einen bläulichen Schimmer, einen Spiegelglanz oder eine edle Patina. Zuletzt verleiht Bühlmann den Fusskleidern mit einer Bürste oder einem Baumwolllappen den gewünschten Glanz. Die dabei entstehende Reibungswärme und die Massage des Schuhleders kommen auch dem Fuss und dem ganzen Schuhträger zugute.

Das Prozedere dauert fünfzehn Minuten, es kann aber auch dreiviertel Stunden dauern, wenn die Kunden noch schwatzen wollen, während die Schuhcreme einwirkt. Claudio Bühlmann stellte fest: «Die Schuhe geputzt zu bekommen, ist total beruhigend». Wenn die Schuhe glänzen, glänzen auch die Augen. Die Kundin oder der Kunde steigen jeweils ganz entspannt vom Schuhputzstuh.

Hinweis: Der Schuhputzkurs mit Claudio Bühlmann wird ein zweites Mal angeboten am Samstagnachmittag, 29. August 2020.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1