Trimbach

Veteranen begeisterten das Publikum mit einer Hommage an Solothurner Komponisten

Das Veteranenspiel Kanton Solothurn mit ihrem Dirigenten Robert Grob (Mitte) erhielt viel Applaus für das Konzert.

Das Veteranenspiel Kanton Solothurn mit ihrem Dirigenten Robert Grob (Mitte) erhielt viel Applaus für das Konzert.

Das Veteranenspiel des Kantons Solothurn gastierte mit dem «Öufi-Konzärt» in Trimbach.

Für das diesjährige «Konzert-um-3» des Veteranenspiels Kanton Solothurn hatte sich ihr umsichtiger Dirigent Robert Grob (Obergösgen) etwas ganz Besonderes ausgedacht: Weil die 88 Veteranen umfassende Grossformation ihren 11. Geburtstag feiert und die Geschichte des Kantons und der Stadt Solothurn untrennbar mit der heiligen Solothurner Zahl 11 verbunden sind, entstand am vergangenen Dienstag und Mittwoch ein einmaliges Konzert, das den Namen «Öufi-Konzärt» trug und mit lauter Solothurner Komponisten und Solisten ausstaffiert war.

Dass dabei vor allem Märsche im Vordergrund standen, versteht sich. Dem gutgelaunten und dankbaren Publikum gefiel es. Bei beiden Konzerten war der Trimbacher Mühlemattsaal prall gefüllt und einmal mehr verstanden es die guteingestimmten Veteranen, ihre Zuhörerinnen und Zuhörer zu begeistern. Ein Komponisten-Name stand klar im Vordergrund: der Fulenbacher Stephan Jaeggi (1903-1957). Er gilt als einer der profiliertesten Blasmusikfachmänner unseres Landes und hat mit seinen Originalwerken für Blasmusik eine neue Entwicklung eingeleitet. Der «Solothurner Marsch» – eine der schönsten Kompositionen des berühmten Musikers – stand gleich zu Beginn und als Trio mit Gesang ganz am Schluss im Programm. Als dann das Veteranenspiel auch noch den bestens bekannten «General Guisan Marsch» spielte, sprang der Funke zum Publikum vollends über.

Seltener Marsch von Stephan Jaeggi aufgeführt

Ein spezieller Moment bildete die Aufführung des «alten Fulenbacher Marsches», den Stephan Jaeggi 1946 neu instrumentalisierte. Das entsprechende Notenmaterial ist im Besitz der Musikgesellschaft Fulenbach und wurde dem Veteranenspiel speziell zur Verfügung gestellt. «Wir sind stolz, dass wir diesen wunderbaren Traditionsmarsch vorführen können,» schwärmte Dirigent Robert Grob. Mit Leidenschaft und viel Herz spielte das Veteranenspiel, deren Mitglieder zwischen 49- und 87-jährig sind und aus allen Teilen des Kantons stammen, auch die Stücke der weiteren Solothurner Komponisten: Den «Stephan Jaeggi Marsch» und den «Rot Weiss Marsch» von Karl Bütler, «Vo Gränche bigott» von Walter Schild, «Eidgenossen» von Kurt Weber, den «Zuger Marsch» von Hans Flury, «Sahra» von Rudolf Wyss und Toni Rufers Eigenkomposition «Stanser Hosenlupf».

Zu Ehren des Kommandanten der Felddivision 5, Divisionär Pierre-Marie Halter, schrieben Robert Grob und Arno Müller 1983 gemeinsam den Marsch «Felddivision 5». Der heute 94-jährige Halter liess es sich nicht nehmen, persönlich in Trimbach anwesend zu sein. Sichtlich gerührt hörte er dem ihm gewidmeten Musikstück zu.

Plattentaufe des Veteranenspiels mit Gotten und Göttis

Dem Musikpädagogen und Gastdirigenten Eugen Busslinger war es vorbehalten, seinen «Trimbacher Marsch» zu dirigieren, nicht zuletzt auch als Dank an die Behörden und Einwohner Trimbachs. Erfolgreich hat das Veteranenspiel in diesem Jahr eine CD mit dem Namen «Musik mit Herz» eingespielt. Das Öufi-Konzärt bildete nun den idealen Rahmen, um obendrein die ordentliche Plattentaufe vorzunehmen.

Als Plattenpaten traten zwei «Gottis» und ein «Götti» auf: Alt Nationalrätin Ruth Grossenbacher, die vom Kanton Solothurn für ihre grossen sozialen und kulturellen Dienste ausgezeichnet wurde, Jolanda Stöcklin-Jaeggi als Vertreterin der Musikfamilie Jaeggi und Bruder Josef Bründler vom Kapuzinerkloster Olten, der zum Veteranenspiel eine enge Beziehung pflegt.

Witzig und kompetent führte Ursula Walti , bekannte Moderatorin beim Radio Eviva, durch das abwechslungsvolle Programm. Der Präsident des Veteranenspiel Kanton Solothurn Hans Niederhauser (Lostorf) dankte nicht nur dem Dirigenten und allen, die zum guten Gelingen der beiden Konzerte beigetragen haben, sondern verwies bereits auf den nächsten grossen Auftritt des Veteranenspiels beim Klostergartenfest am 3. Juli 2020 in Olten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1