Niedergösgen
Vandalenakten und sinnloser Zerstörungswut wird der Riegel geschoben

Nach wiederholten Vandalenakten in der Umgebung der Mehrzweckhalle von Niedergösgen - unter Anderem wurden mehrere Lampen und ein Baum beschädigt - soll nun ein mehrstufiges Massnahmenprogramm Abhilfe schaffen.

Antonietta Liloia und Kelly Spielmann
Merken
Drucken
Teilen
Sechs Lampen und ein Baum wurden beschädigt – der Baum wird den Schaden wohl nicht überstehen.

Sechs Lampen und ein Baum wurden beschädigt – der Baum wird den Schaden wohl nicht überstehen.

zvg

In der Nacht vom 12. auf den 13. April 2017 ist die Umgebung der Mehrweckhalle erneut Opfer von Vandalenakten geworden. «Sechs Lampen und ein Baum wurden Opfer von sinnloser Zerstörungswut», so Matthias Moser, Präsident der Mehrzweckhallen- und Sportkommission. Der Baum werde die Beschädigung wohl nicht überstehen. «Leider gibt es immer wieder solche Vorkommnisse, vor allem in den wärmeren Jahreszeiten», so Moser, Nach dem Hilferuf der Mehrzweckhallen- und Sportkommission hat der Gemeinderat ein mehrstufiges Massnahmenprogramm gegen den Vandalismus beschlossen.

Kreditbegehren für Jurastrasse

Im oberen Teilstück der Jurastrasse soll die Wasserleitung ersetzt werden. Nachdem an dieser Stelle seit 2012 insgesamt neun Leitungsbrüche (fünf auf der Hauptleitung und vier an privaten Anschlüssen) zu verzeichnen waren, erachtete es die Wasserkommission als dringend, dort den Leitungsersatz zu bewerkstelligen. Auch die Werkkommission will auf dem 85 Meter langen Abschnitt den Strassenbelag vollständig ersetzen. Insgesamt werden der Gemeindeversammlung vom 13. Juni 2017 220 000 Franken (150 000 Franken für den Ersatz der Wasserleitung und 70 000 Franken für den Strassenbau) beantragt.

In Kürze

- Ein Gesuch um zwei Grabaufhebungen wurde teilweise gutgeheissen. Bei einer Grabstätte wurde die Grabesruhe von 25 Jahren eingehalten. Das Gesuch konnte somit bewilligt werden. Bei der anderen Grabstätte läuft die Grabesruhe erst 2019 ab, sodass der Gemeinderat dieses Gesuch abgelehnt hat.

- Die Einwohnergemeinde hat aufgrund der geltenden Statuten Anspruch auf fünf Delegierte im Zweckverband des Betreuungs- und Pflegezentrums Schlossgarten. Ein Sitz davon steht der Bürgergemeinde zu. Bis anhin hat man grosszügigerweise zwei Delegiertensitze der Bürgergemeinde überlassen. Davon nimmt der Gemeinderat in der neuen Amtsperiode Abstand. Er wählte Urs Spielmann, bisher Vertreter der Bürgergemeinde, neu als Vertreter der Einwohnergemeinde als Delegierten. Ferner wählte er Urs Spielmann als neues Vorstandsmitglied der Einwohnergemeinde. Diese Wahl erfolgte aufgrund des angekündigten Rücktritts von Stefan Kuhn im Vorstand des BPZ Schlossgarten. Die Bürgergemeinde ist somit berechtigt ein neues Mitglied in den Vorstand zu entsenden.

Der Hocheinbau Böschweg wird ebenfalls beantragt. Der Gemeinderat hat die Arbeitsvergaben vorgenommen, jedoch unter Vorbehalt der Zustimmung durch die Gemeindeversammlung. Aufgrund der durchgeführten Submission soll der günstigste Anbieter, die Firma Strabag AG, Olten, zum Preis von 97 593.30 Franken berücksichtigt werden. Auch die Arbeitsvergaben zur Sanierung des Neuwegs sind erfolgt. Der Auftrag ging an die Firma KIBAG Bauleistungen AG, Olten, zum Nettopreis von 62 071.75 Franken.

An der Quellenstrasse erfolgt der Ausbau der Strasse. Die Arbeitsvergaben sind erfolgt und gehen an die Firma STA, Olten, zum Preis von 296 276.85 Franken. Die Firma STA reichte das günstigste Angebot ein.