Starrkirch-Wil

Unternehmer Ernst Hagmann feiert seinen 100. Geburtstag

Unter den Gratulanten zum 100. Geburtstag von Ernst Hagmann waren gestern Nachmittag unter anderen Landammann Remo Ankli (Zweiter von links), begleitet von Staatsschreiber Andreas Eng (ganz links) und Standesweibel Ueli Lisser (Bildmitte), Gemeindepräsident Daniel Thommen (Dritter von links) und Ernst Hagmanns Sohn Urs (Zweiter von rechts).

Unter den Gratulanten zum 100. Geburtstag von Ernst Hagmann waren gestern Nachmittag unter anderen Landammann Remo Ankli (Zweiter von links), begleitet von Staatsschreiber Andreas Eng (ganz links) und Standesweibel Ueli Lisser (Bildmitte), Gemeindepräsident Daniel Thommen (Dritter von links) und Ernst Hagmanns Sohn Urs (Zweiter von rechts).

Am Sonntag feierte der Unternehmer Ernst Hagmann, der ab 1950 in Olten und später in Dulliken Herrenhosen produzierte, seinen 100. Geburtstag.

Der Jubilar verbrachte seine Jugendzeit zusammen mit seinen zwei Schwestern und einem jüngeren Bruder in Olten. Nach der Handelsschule und kaufmännischer Ausbildung folgte für Ernst Hagmann eine wechselhafte Zeit mit militärischer Ausbildung, beruflicher Tätigkeit und drei Jahren Aktivdienst in der Armee.

Den Weg in die erfolgreiche berufliche Selbstständigkeit ging der Jubilar mit 1950 mit der Gründung der «HAGO - Fabrikation feinster Herrenhosen», zuerst in Olten, ab 1968 im neu erstellten Fabrikgebäude in Dulliken.

Ab 1975 durfte Hagmann auch auf die Dienste von Sohn Urs aus erster Ehe mit Margrith Schibli zählen, der ab 1989 die operative Leitung des Geschäfts übernahm. Mit 77 Jahren musste Ernst Hagmann 1994 ansehen, wie sein Lebenswerk durch einen Grossbrand komplett zerstört wurde.

1996 durfte er dann mit Stolz und Genugtuung in einen topmodernen Neubau einziehen, wo er noch mehrere Jahre und bis ins neue Jahrtausend regelmässig und unterstützend mitwirkte.

Auch privat musste der Jubilar verschiedene Schicksalsschläge verkraften, so nicht nur den sehr frühen Tod des ersten Sohnes, sondern auch seiner ersten Frau Margrith im Alter von nur 44 Jahren. Seine zweite Ehefrau Rösli starb 2004 im Alter von 78 Jahren.

Als Unternehmer war Hagmann nicht nur ein strenger, aber korrekter Patron alter Schule, der Kraft, Energie und Optimismus ausstrahlte. Es war auch immer Verlass auf ihn. Ernst Hagmann engagierte sich während vieler Jahre in verschiedensten öffentlichen Institutionen.

So etwa der christkatholischen Kirchgemeinde und der Bürgergemeinde Olten. Für Hobbys fehlte bis zum Eintritt seines Sohnes in die Firma schlicht die Zeit — ausser ab und zu wandern, skifahren und fein essen mit gutem Wein. Dies bestätigt auch die Mitgliedschaft in der Weinbruderschaft St. Martin in Zofingen.

Erst mit 60 Jahren bezogen Ernst und Rösli Hagmann 1976 das neu erbaute Eigenheim in Starrkirch-Wil, wo er noch heute seinen Lebensabend verbringen darf. Mit der neugewonnenen Zeit im Alter wurde auch die langjährige Mitgliedschaft im Turnverein Olten reaktiviert, wo er in der Männerriege und in der Wandergruppe einen gesunden sportlichen Ausgleich wie auch tolle Kameradschaft fand und heute Ehrenmitglied ist.

Hagmann nimmt auch heute noch am Zunftleben der Fasnachtszunft Fröscheweid Olten teil. Zudem pflegt er Kontakt zum Gartenbauverein Lostorf und verfolgt als langjähriges Mitglied des Donatorenclubs Pentadon noch mit grossem Interesse die Spiele des EHC Olten - wenn immer möglich direkt im Stadion. (bko/mgt)

Meistgesehen

Artboard 1