Dulliken

Trotz Budgetabweichung: Bürgerrechnung schliesst positiv ab

Der höhere Ertrag aus dem Kiesabbau und den Deponiegebühren konnte die Kreditüberschreitungen problemlos auffangen.

Der höhere Ertrag aus dem Kiesabbau und den Deponiegebühren konnte die Kreditüberschreitungen problemlos auffangen.

Die Jahresrechnung der Bürgergemeinde Dulliken weist trotz Budgetabweichungen einen Ertragsüberschuss von 82'261,60 Franken auf.

Bei sommerlichen Temperaturen nahmen insgesamt 24 Personen den Weg unter die Füsse, um an der Rechnungsgemeindeversammlung der Bürgergemeinde Dulliken teilzunehmen. Bürgergemeindeverwalter Guido Wyss sowie der zuständige Ressortleiter Finanzen/Personelles, Martin Henzmann, führten souverän durch die Jahresrechnung 2017 der Bürgergemeinde. Diese schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 82'261,60 Franken ab. In diesem Resultat sind insgesamt ordentliche Abschreibungen von 285'930 Franken sowie ausserordentliche Abschreibungen (Schnitzelheizung) von 86'000 Franken verbucht.

Bedeutende Budgetabweichungen sind Beiträge an wohltätige Institutionen und für die Neuuniformierung der Musikgesellschaft Dulliken sowie bei den Liegenschaften, Finanzvermögen Übriger Aufwand. Nach der Auslagerung der Liegenschaften werden erstmals die Nettozinsen (exkl. Heiz- und Nebenkosten) verbucht. Der Gesamtaufwand liegt damit knapp über dem budgetierten Wert. Durch den höheren Ertrag aus dem Kiesabbau und Deponiegebühren konnten diese Kreditüberschreitungen jedoch problemlos aufgefangen werden und nach einigen Jahren sieht die Rechnung wiederum positiv aus. Der Ertragsüberschuss wird dem Eigenkapital zugewiesen.

Besondere Feststellungen in Kürze:

  • Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden keine Investitionen getätigt. Jedoch wurde der Bannweg neu geteert.
  • Die Auslagerung der Liegenschaftskommission an eine externe Verwaltung hat sich gelohnt. Im Durchschnittsvergleich mit den letzten Jahren können nun Verwaltungs- und Hauswartkosten in der Höhe von rund 6311 Franken pro Jahr eingespart werden.
  • Aus dem Anna-Kaspar-Fonds konnten bereits einige der vorgeschlagenen Projekte unterstützt und realisiert werden. Der Restbetrag wird für die Projekte im Jahr 2018 verwendet.
  • Auffallend sind die Kostensteigerungen der Allgemeinen Verwaltung und die Sitzungsgelder. Die komplexeren Geschäfte und Projekte mit Dringlichkeit, verlangten zusätzliche Sitzungen und einen dreiwöchigen Sitzungsrhythmus des Bürgerrates. Diese Entwicklung wird sich so fortsetzen und wird den nebenamtlich tätigen Rat fordern.

Rechnung Forstbetrieb positiv

Der Ressortleiter Waldwirtschaft, Guido Bärtschi, informiert über die Jahresrechnung Forstbetrieb Werderamt. Diese weist einen Ertragsüberschuss von 133 516,50 Franken auf. Gemäss Statuten wird ein Drittel an die Vertragsgemeinden ausbezahlt (Dulliken: 10 903,85 Franken) und der übrige Gewinn dem Eigenkapital zugewiesen. Für das Jahr 2018 muss mit einem Verlust gerechnet werden, haben die drei Winterstürme doch etlichen Schaden an den Wäldern angerichtet.

Dach vom Ernihof wird saniert

Der Bürgergemeindepräsident, Matthias Weidmann, erläuterte detailliert über die eingereichte Motion (R. Stäbler/M. Studinger) über die Dachsanierung Ernihof, mit welcher sich der Bürgerrat eingehend befasste. Mit einer zweckmässigen Dachsanierung will der Bürgerrat die Bausubstanz des Ernihofs erhalten. Diese Massnahme gibt der Bürgergemeinde zusätzlich einen Zeitgewinn für Überlegungen über eine zukünftige Nutzung der Liegenschaft. Auch erhalten die jetzigen Mieter eine Planungssicherheit. Der Dachsanierung Ernihof, Wilberg im Jahr 2018 wurde mit einem Kostendach von 110 000 Franken einstimmig zugestimmt. Die beiden Motionäre bedankten sich bei allen für den positiven Entscheid.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1