Trimbach
«Die umgesetzten Verkehrsmassnahmen sind ein Erfolg»

Im Trimbacher Quartier Freie Strasse - Brückenstrasse wurde eine Verkehrsberuhigung erzielt - Anwohnende würden Neuerungen unterstützen.

Felix Ott
Drucken
Teilen
Die Freie Strasse in Trimbach wurde durch verkehrsberuhigende Massnahmen zur Sackgasse.

Die Freie Strasse in Trimbach wurde durch verkehrsberuhigende Massnahmen zur Sackgasse.

Zvg

Anfang Juli wurden die neuen verkehrspolizeilichen Massnahmen südlich der Brückenstrasse in Trimbach publiziert. Durch eine neue Verkehrsführung sowie eine Umstrukturierung der Parkplatzverhältnisse soll die Verkehrsbelästigung im Quartier Freie Strasse - Brückenstrasse vermindert werden. Nach einer Testphase seit Sommer 2020 wurden die neuen Massnahmen für zielführend befunden.

Im August 2019 wurde der Verkehr an sechs Standorten gemessen. Ein Jahr später, im September 2020, wurde mit den neuen Massnahmen erneut gemessen. Das Verkehrsaufkommen konnte um 36 Prozent reduziert werden und auch die Durchschnittsgeschwindigkeit verminderte sich auf 23 statt 28 km/h.

Erfahrungswerte zeigen, dass rund zwei Drittel des Verkehrs nun durch die Anwohner selbst entsteht. Lediglich auf der Malzmatt- und Spitalstrasse stieg das Verkehrsaufkommen. Besonders auf der Spitalstrasse, da vermehrt direkt auf den Parkplatz des Spitals gefahren werde.

«Die umgesetzten Verkehrsmassnahmen sind ein Erfolg»,

schreibt der Gemeindepräsident Martin Bühler im Informationsschreiben. In den beiden vergangenen Jahren wurden auch Umfragen über die Verkehrssituation durchgeführt. Daraus resultierte ebenfalls eine Verbesserung der Zufriedenheit auf 40 statt 24 Prozent. Die Mehrheit der Befragten bestätigte, dass das Ziel, den Platzsuch- und Freizeitverkehr einzuschränken, erreicht wurde.

Auch der Verkehrslärm konnte reduziert werden. Lediglich die Zufriedenheit über die Erreichbarkeit des Quartiers sank um sieben Prozent. Dies zeige jedoch, dass die Massnahmen funktionieren, also auch bei den Anwohnenden, schreibt Bühler.

Neue Verkehrsführung dafür weniger Parkplätze

Die Massnahmen umfassen, die Umgestaltung der Hagmattstrasse zur Einbahnstrasse und der Freien Strasse zur Sackgasse. Ausserdem wurden die Zu- und Wegfahrtsberechtigungen des Kantonsspital angepasst sowie Fahr- und Parkverbotszonen eingeführt.

Aufgrund der neu nur einseitig befahrbaren Hagmattstrasse musste die dortige Parkplatzsituation angepasst werden. Denn aufgrund der Strassenverkehrsordnung müssen Parkfelder so angelegt werden, dass die Fahrzeuglenker ungehindert aussteigen können. Deshalb wurden einige Parkplätze auf die gegenüberliegende Strassenseite verlegt. Aufgrund der vielen Grundstückszufahrten sind jedoch nur noch drei statt sechs Parkplätze möglich.

Die Befragungen und Messungen würden zeigen, dass die Massnahmen durchaus erfolgreich waren. Am 18. Juli endete die Einsprachefrist. Es wurden zwar Beschwerden eingereicht, jedoch betreffen diese nur einzelne Details und werden nächste Woche im Gemeinderat besprochen, berichtet Bühler auf Anfrage. Ansonsten erfahre das Projekt grosse Unterstützung von den Anwohnenden.

Aktuelle Nachrichten