Trimbach
Der Geburtstag dieser Kirche verspricht Nervenkitzel

Die Johanneskirche ist 70 Jahre alt – am Sonntag wird gefeiert. Dabei kann man sich vom Kirchturm abseilen lassen.

mgt/nob
Drucken
Teilen
Die Johanneskirche in Trimbach ist 70 Jahre alt.

Die Johanneskirche in Trimbach ist 70 Jahre alt.

zvg

Am Sonntag steigt in Trimbach ein Fest: Der Pfarrkreis Trimbach lädt zur Feier des 70-jährigen Bestehens der Johanneskirche ein. Diese wurde einst auf die Initiative Fritz Wernli Senior hin erbaut und 1951 eingeweiht, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Der Pfarrkreis Trimbach gehört zur Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Olten. Andreas Haag wirkt hier seit drei Jahren als Pfarrer. Auf Anfrage sagt er: «Ich persönlich schätze die Architektur und den schönen Kirchenraum des Bauwerks sehr.» Die einstigen Erbauer hätten mit den grosszügig geplanten Räumlichkeiten Weitsicht bewiesen. «Das kommt bis heute, 70 Jahre später, dem kirchlichen Alltag zugute.» Die Kirche bietet Platz für rund 250 Personen. Dazu stehen auch verschiedene andere Räume und ein Saal für 200 Personen zur Verfügung.

«Neben kirchlichen Anlässen werden all diese Räumlichkeiten auch von Vereinen oder Privaten gemietet und genutzt», erklärt Haag. Das Ökumenische, also gemeinsame und konfessionsübergreifende Tätigkeiten oder Gottesdienste, hätte hier einen hohen Stellenwert und in Trimbach eine lange Tradition. Andreas Haag sagt: «Bei einem monatlichen Mittagessen, welches bereits seit 30 Jahren besteht, kamen bis vor Corona jeweils rund 150 Menschen aus ganz Trimbach und Umgebung zusammen.» Und auch die Seniorennachmittage seien sehr beliebt. Auch sie sind ökumenisch organisiert.

Ein Fest mit allerlei Attraktionen

Am Sonntag, 5. September, macht ein Festgottesdienst, begleitet vom Gospelchor Trimbach, um 10 Uhr den Auftakt. «Risotto, Kuchenbuffet, die Jungschar Trimbach, Spiele und eine Hüpfburg sorgen für zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten», sagt Andreas Haag, «natürlich halten wir dabei die geltenden Corona-Vorgaben ein».

Highlight dürfte sein, dass sich Kinder und Erwachsene vom 25 Meter hohen Kirchturm abseilen lassen können. «Unter Aufsicht des SAC-Bergführers Markus Burger können sich Mutige und Schwindelfreie an dieses Abenteuer wagen», sagt Haag. Wie viele Menschen kommen, kann er indes nicht beurteilen.

«Ich rechne mit etwa 200 Personen.» Das Fest stehe im Zeichen der Dankbarkeit, gegenüber den Erbauern des Hauses und gegenüber Gott. «Viele Leute wirkten hier in all dieser Zeit und brachten sich mit ihren Fähigkeiten ein», sagt Haag. Gegen 15 Uhr klingen die Feierlichkeiten aus.

Aktuelle Nachrichten