Däniken
«Sportfotografie ist meine Passion»: Er will Emotionen einfangen

Der Sportfotograf Jörg Oegerli aus Däniken hatte schon einige nationale und internationale Sportgrössen vor seiner Linse.

Jacqueline Schreier
Merken
Drucken
Teilen
Sportfotograf Jörg Oegleri
7 Bilder
Die Holländerin Irene Van der Reijken wirbelt auf der letzten Rund des Steeple-Laufs am Spitzen Leichtathletik Luzern vom 9. Juli 2018 im Stadion Allmend viel Wasser auf.
Der Schweizer Zehnkämpfer Andri Oberholzer startet dynamisch in den zweiten Wettkampftag.
Allianz Arena München beim Bundesligaspiel des FC Bayern gegen Schalke 04. Thomas Müller erziehlt sein 100stes Heimspieltor und jubelt entsprechend.
Der Golden Gala Pietro Mennea im Olympiastadion in Rom. Die Kolumbianerin Caterine Ibargüen im Weitsprung.
Der Sportfotograf Jörg Oegerli

Sportfotograf Jörg Oegleri

Jörg Oegerli

Kraft, Schnelligkeit, Konzentration, Präzision und vor allem auch grosse Emotionen. Das alles zeichnet den Sport aus. Dies einzufangen, das hat sich Jörg Oegerli aus Däniken zum Hobby gemacht. Seit gut acht Jahren widmet er sich in seiner Freizeit der Sportfotografie. Seither hat Oegerli nicht nur für regionale Vereine wie den EHC Olten oder Volley Schönenwerd fotografiert, sondern auch an internationalen Sportanlässen wie der EM und den Diamond League Meetings in der Leichtathletik oder der Ski-WM. Sein Fokus liegt dabei im Sommer auf der Leichtathletik und im Winter auf Eishockey.

Für die Sportfotografie «vorbelastet»

Für die Fotografie interessiert sich der 51-Jährige schon seit jeher. Dieses Interesse wurde nebst seinem Firmpaten insbesondere auch von seinem Grossvater gefördert, der ihm zu Weihnachten eine analoge Kamera geschenkt hatte - seine erste. Auch die Begeisterung für den Sport reicht weit zurück. Oegerlis Vater war lange Zeit Nationaltrainer des Leichtathletikteams und Oegerli durfte als Kind gelegentlich in die Trainingslager mitfahren. Später hat sich Oegerli selbst mit Leichtathletik befasst - allerdings nicht als Sportler, sondern als Funktionär. Er war Windmesser, Kampfrichter und Starter. «Ich war für die Sportfotografie quasi vorbelastet», wie Oegerli lachend erzählt. Seine ersten Sportfotos sind an Leichtathletikwettkämpfen entstanden, an denen er zugleich auch Schiedsrichter war. Ein «wilder» Anfang, wie er es nennt.

Der Entscheid, sich vermehrt auf die Sportfotografie zu konzentrieren, kam vor etwa acht Jahren. Das Interesse der Leute an seiner Arbeit habe dabei den Ausschlag gegeben. Seit zehn Jahren stellt der Hobbyfotograf Kalender aus seinen besten Leichtathletikfotos zusammen und verkauft diese zu Gunsten der Nachwuchsförderung. In einem Jahr kam es vor, dass er noch im August zwei Exemplare zum vollen Preis verkaufen konnte. «Das hat mir gezeigt, dass den Leuten meine Fotos gefallen», sagt Oegerli.

Ganz auf die Fotografie wollte er dann aber doch nicht setzen. «Das Fotografieren ist ein hartes Brot», erklärt Oegerli. Durch die Digitalisierung hätten die Fotos viel an Wert verloren. Er könne schlichtweg nicht von der Fotografie leben, sie missen möchte er aber auch nicht. «Sportfotografie ist meine Passion und ein interessanter Ausgleich», so der Hobbyfotograf. Hauptberuflich ist Oegerli als Leiter Finanzen und Administration bei der Waters AG in Baden-Dättwil tätig. Neben den vielen Zahlen, mit denen er tagtäglich zu tun hat, ist ihm dieser kreative Ausgleich wichtig.

Regional, national und international tätig

Begonnen hat Oegerlis Karriere als Sportfotograf in der Saison 2016/2017, als er für den EHC Olten die Auswärtsspiele fotografierte. Doch schon vorher war er einige Jahre als Fotograf des Schweizer Teams und später des dänischen Teams am Leichtathletik-Europacup. «Fotografieren an einer solchen Grossveranstaltung braucht viel Planung. Man muss wissen, wer wann wo startet», erzählt Oegerli. Zudem müsse man sich im Voraus der Chancen auf einen Sieg bewusst sein, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Durch die Erfahrungen, die er am Europacup gesammelt hat, konnte er sein Handwerk festigen und gewann Sicherheit.

Schon früh war Oegerli auch international tätig. Nebst einer Handvoll Heimspielen des FC Bayern München sind hier vor allem auch die Ski-WM 2017 in St. Moritz, die Leichtathletik-EM 2018 in Berlin und mehrere Diamond League Meetings zu erwähnen, bei denen Oegerli als Fotograf akkreditiert war. Ein besonderes Erlebnis und persönliches Highlight war für den Sportfotografen, als er vom «Blick» für ein exklusives Fotoshooting mit Alex Wilson angefragt wurde. Der Schweizer Sprinter gewann an der EM in Berlin Bronze im 200-Meter-Lauf. Unmittelbar nach der Siegerehrung stand er auf dem Alex, dem Alexanderplatz in Berlin, vor Oegerlis Linse.

Auch an der diesjährigen Leichtathletik-EM in Paris will Oegerli wieder fotografieren. Sein nächstes Ziel für die Zukunft ist nun, auch einmal an der Leichtathletik-WM oder vielleicht sogar der Olympiade als Fotograf mit dabei zu sein.