An der Gemeindeversammlung informierte Gemeindepräsident Martin Bühler die 22 anwesenden Stimmberechtigten über den Stand der Dinge bezüglich der Reorganisation von Gemeinderat und Verwaltung. Aus der im August 2016 ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe entstanden vier weitere zu den Themen Finanzen und Strukturen, Schulraumplanung und Schule 2020, Werkhof und Sportanlagen sowie Öffentlichkeitsarbeit. Die Resultate sollen im Dezember an der Budgetgemeindeversammlung vorgelegt werden und per 1. Januar des nächsten Jahres in Kraft treten.

Ein grosses Thema in den Arbeitsgruppen sind die Finanzen. In den nächsten Jahren stehen Investitionen in diversen Bereichen an, die zurzeit nicht alle gedeckt werden könnten. Gleichzeitig sind die Sparmöglichkeiten nahezu ausgeschöpft, «ohne dass es wehtut», wie Bühler feststellte. Die Arbeitsgruppen prüfen deshalb weitere Lösungsansätze. Beispielsweise laufen Gespräche mit den umliegenden Gemeinden des Niederamts, um in weiteren Bereichen zusammenzuarbeiten.

Auf die zweifelnde Frage eines Einwohners, inwiefern sich mit diesen Massnahmen tatsächlich Geld herausholen liesse, verwies Bühler auf das mangelnde Sparpotenzial und damit auf die Notwendigkeit, unkonventionell zu denken. Bühler zeigte sich trotz der schwierigen Ausgangslage optimistisch, dass mit der übergreifenden Planung in den Arbeitsgruppen zufriedenstellende Lösungen gefunden werden können.

Sanierung verschoben

Die Erfolgsrechnung schloss mit einem Minus von rund 52'000 Franken. Die Investitionsrechnung wies mit über zwei Millionen Franken einen grösseren Betrag auf als im Vorjahr, da in Bildung und Infrastruktur investiert wurde. Die Versammlung genehmigte die Rechnung einstimmig.

Ausserdem informierte Gemeindepräsident Martin Bühler über den Kredit für die Sanierung der sanitären Anlagen in der Mühlematt-Turnhalle. Da dringende Arbeiten am Dach der Gerbrunnenturnhalle anfielen, liess der Gemeinderat den im Dezember von der Gemeindeversammlung gewährte Verpflichtungskredit von 680'000 Franken verfallen. Die Sanierung der sanitären Anlagen bei der Turnhalle Mühlematt und der damit verbundene Kredit kommt nächstes Jahr im Rahmen der Investitionsplanung 2019 bis 2023 wieder auf den Tisch.