«schweiz.bewegt»
Spannung bis zur letzten Minute: In Schönenwerd forderten die Frauen die Männer heraus

Beim Geschlechter-Duell holen sich die Frauen den Sieg bei «schweiz.bewegt».

Verena Fallegger
Merken
Drucken
Teilen
Der Auftakt zum Geschlechter-Duell in Schönenwerd bei «schweiz.bewegt»: Die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschule 1888 beim Zumba.

Der Auftakt zum Geschlechter-Duell in Schönenwerd bei «schweiz.bewegt»: Die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens und der Primarschule 1888 beim Zumba.

Verena Fallegger

Zum vierten Mal stand das Gemeindeduell «schweiz.bewegt» auf der Anlassliste von Schönenwerd. Heuer aber anders als in den vergangenen Jahren. Die Frauen forderten die Männer heraus. Am Samstagmorgen, dem letzten Tag, standen die Frauen mit 70'534 Minuten eindeutig gegen 53'490 Minuten der Männer in Führung. Die Frage lautete daher: Können die Männer diesen Rückstand noch aufholen?

Sie legten am Samstagmorgen bereits beim Start um 9.30 Uhr los. Das Vater-Kind-Turnen war sehr gut besucht, ebenso der Rundgang «Schönenwerd: Wies heute ist – wies früher war». Dieser wurde geführt durch den in der Ortsgeschichte versierten Reinhard Mundwiler. Auch hier waren die Männer etwas in der Mehrzahl. Zu den Highlights des Tages zählte die Cevi mit der YMCA-World Challenge mit 150 Jungs und Mädels. Die Treppenwanderung mit kulturellen Elementen wurde zum sportlichen Anlass – 433 Stufen hoch und 373 Treppen wieder runter - sowie das Badminton Turnier in der Turnhalle.

Es gab Anlässe ohne Teilnehmer

Es gab Anlässe an diesen Tagen, die nicht gut besucht waren oder sogar überhaupt niemand erschienen ist. Dies war am Freitag in der Badi der Fall. Niemand wollte etwas zum Thema «Korrektes Verhalten in der Badi mit Planschspass und Spiel» wissen. «Sehr schade» fanden der Badmeister Phithak Schmassmann und der Gemeinderat Walter Fürst. Beide hatten sich gut vorbereitet, um die Regeln im Wasser und auch das Verhalten neben den Becken zu erläutern. Wie alle Jahre zählten Bauch-Beine-Po, Zumba, Velotour, unterschiedliche Angebote rund um den Hund – um nur einiges zu nennen – zu den gut frequentierten Angeboten.

Sechsköpfiges OK tritt zurück

Das sechsköpfige OK mit dem Vorsitzenden Urs Fäs zeigte sich zufrieden. Er dankte in seiner Abschlussrede allen, die beim Gemeindeduell mitgemacht haben: den Teilnehmern, den guten «Wichteln» im Hintergrund, allen Kursleitern und dem OK. «Im Gremium wurde bereits vorgängig besprochen, dass wir neuen Personen und neuen Ideen Platz machen möchten. Wir werden diese unterstützen und unsere bisherigen Erfahrungen weiter geben», gab der Präsident den Rücktritt des sechsköpfigen OKs bekannt. «Als Beruhigung kann gesagt werden, dass die Finanzen dank treuen Sponsoren im Lot sind und dass das Beizli-Team weiterhin mitmachen würde.

Interessierte können sich bei uns melden.» Er betont weiter, dass für die Ortsvereine das Gemeindeduell eine ideale Plattform ist sich vorzustellen, neue Mitglieder und Nachwuchs zu gewinnen. Es kam auch die Idee auf, Neuzuzüger einzuladen und diesen die bestehenden Möglichkeiten an Sport und Spannung in Schönenwerd aufzuzeigen. Erst zum Schluss seiner Rede gab er die Antwort auf die Frage des Tages: «Die Männer haben massiv aufgeholt und haben 118 218 Minuten gesammelt. Aber die Frauen gewinnen mit 122 183 Minuten. Als Schlusspunkt von «schweiz.bewegt» trat eine Gruppe vom Tanzatelier Schönenwerd auf und sorgte für Stimmung. Der Troubadour Paul Widmer begleitete das Publikum mit seinem Gesang in einen gemütlichen Abend.