Schwertransport
So fuhr das Hallwilersee-Schiff durchs nächtliche Niederamt

In der Nacht auf Donnerstag führte die Route des neuen Hallwilersee-Passagierschiffs von Winznau aus durch die Region – eine Nervenprobe nicht nur für Transporteure.

Christoph Zehnder
Drucken
Teilen
Kopie von Sondertransport Hallwillerschiff
24 Bilder
Hallwilerseeschiff Transport Das Wendemanöver des Schwertransports mit dem neuen Hallwilerseeschiff (provisorisch "MS 2018") verfolgten in der Nacht zahlreiche Zuschauer.
Hallwilerseeschiff Transport Milimeterarbeit in Niedergösgen bei der Abzweigung nach Erlinsbach.
Hallwilerseeschiff Transport Es reicht noch nicht: Rund 10 Zentimeter trennen den Bug des neuen Hallwilerseeschiffs noch von der Fassade des Gemeindehauses von Erlinsbach SO. Noch einmal ein wenig vorwärtsfahren, dann ein bisschen früher rückwärts abdrehen und einmünden in den Dorfplatz.
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport
Hallwilerseeschiff Transport

Kopie von Sondertransport Hallwillerschiff

Max Müller

Auf ihrem Weg zum Hallwilersee passierte die «MS 2018» – so der provisorische Name des neuen Passagierschiffs – in der Nacht auf Donnerstag das Niederamt. Tags zuvor hatte es vom Muttenzer Auhafen aus über den Oberen Hauenstein und einem Schlenker durchs Gäu sein Zwischenziel in Winznau erreicht, wo das Schiff am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr den Anker lichtete und die zweite Etappe in Richtung Hallwilersee antrat.

Wiederum waren Fingerspitzengefühl und Improvisationskunst gefragt. Die Spezialisten vom Tessiner Transportunternehmen Sabesa lenkten die 32Meter lange und 6,5 Meter breite Dame sicher über Strassen und Kreuzungen. Eine erste Herausforderung wartete bereits in Obergösgen: Die doppelte Kreisel-Baustelle bereitet auch manch normalen Verkehrsteilnehmer Kopfzerbrechen – mit einem 170-Tonnen-Gespann wird die Fahrt zu einer Nervenprobe.

Als eine echte Knacknuss erwies sich die Abzweigung in Richtung Erlinsbach in Niedergösgen. Es dauerte eine ganze Weile, bis der Konvoi die Kurve kriegte und sich an den nahen Häuserfassaden vorbeigezwängt hatte. Wo nötig, wurde auch kurzerhand eine Dachrinne abmontiert. In Erlinsbach musste der Dorfbrunnen weichen – übrigens nicht zum ersten Mal für einen Schwertransport. Das Wendemanöver beim Dorfplatz dauerte etwa eine halbe Stunde. Die aussergewöhnliche Fracht lockte zahlreiche Schaulustige auf die Strassen.

Am frühen Donnerstagmorgen erreichte die «MS 2018» schliesslich ihren Bestimmungsort: Meisterschwanden am Hallwilersee, wo sie kurz nach 13 Uhr eingewassert wurde.

Aktuelle Nachrichten