Walterswil
Silberstreifen am Finanz-Horizont

Der Gemeinderat von Walterswil hat das Budget 2018 zuhanden der Gemeindeversammlung von Donnerstag, 30. November mit einem Aufwandüberschuss in der Erfolgsrechnung von 112'257 Franken und einer Nettoinvestition von 327'000 Franken verabschiedet.

Drucken
Teilen
Walterswil hat trotz Aufwandüberschuss Grund für Optimismus

Walterswil hat trotz Aufwandüberschuss Grund für Optimismus

Obwohl das Budget immer noch einen Aufwandüberschuss ausweist, ist man im Rat in Sachen Finanzen wieder etwas optimistischer gestimmt als in den vergangenen zwei Jahren. Dazu haben sicherlich auch der eingeschlagene Sparkurs und die von den Kommissionen eingehaltene Ausgabendisziplin geführt.

Der Gemeinderat hält am Steuersatz für natürliche Personen von 125 Prozent und für juristische Personen von 110 Personen fest, obwohl es in Zukunft nicht einfacher wird, die laufenden Kosten im Gleichgewicht zu halten. Ebenfalls werden alle Gebühren auf dem heutigen Stand belassen.
Investiert werden muss in die Revision der anstehenden Ortsplanung, welche für die Gemeinde zukunftsweisend sein wird. Die seit Jahren immer wieder «geflickte» Strasse auf den Engelberg soll 2018 saniert werden, sodass der Hausberg von Walterswil wieder gut erreichbar ist.

Im Weiteren muss eine «Mitinvestition», Regenbecken, Speicherkanal sowie Erweiterung des Meteorwassernetzes, im Bereich Emil Frey AG in Safenwil mitgetragen werden. Zwei weitere kleinere Investitionen sind die Erstellung einer Meteorleitung in der Emil-Frey-Strasse und die 2. Etappe der Sanierung der Hennenbühlstrasse.

In Bezug auf die Entschädigung der Feuerwehrfunktionäre soll die Dienst und Gehaltsordnung angepasst werden.

Die Budgetgemeindeversammlung findet im Gemeindehaus statt. Der Rat freut sich auf einen angeregten Gesprächsabend. Im Anschluss offeriert die Gemeinde einen Apéro. (MLW)

Aktuelle Nachrichten