Insgesamt 28 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen nahmen in Dulliken Abschied von ihrer obligatorischen Schulzeit. In der Manier von James Bond hatten sich alle glamourös hergerichtet. Der Dress Code sass. Die zwei Moderatoren, auch Schüler der Abschlussklassen, Simone und Xhenete, führten durchs Programm. Martin Wyss, Gemeinderat Ressort Bildung und Vizegemeindepräsident betonte in seiner Rede: «Euer obligatorische Bildungsweg endet nun.Schulabschluss bedeutet auch eine gewisse Freiheit, was wiederum heisst, Verantwortung zu übernehmen.»

Er hoffe, dass die Schülerinnen und Schüler jetzt ihr Leben kreativ meistern und viele positive Erinnerungen von der Schule Dulliken mitnehmen. Frei nach James Bond lehnte er sich in diesem Zusammenhang für seine Rede das Motto «Memories Never Die» aus, Erinnerungen sterben nie. Auch er selbst denke gerne an die Schulzeit in Dulliken zurück. Die Schülerinnen und Schüler verzauberten die Eltern, Geschwister und Verwandten mit Hollywood-Glamour. Fleissig hatten sie die Tänze und Gesangseinlagen seit etwa sechs Wochen geübt, was sich jetzt auszahlte. Stilgerecht wurde sogar noch eine Pause eingelegt, und die Turnhalle erinnerte an ein Kino-Foyer.

Der zuständige Schulleiter Steffen Naydowski wies die Schülerinnen und Schüler darauf hin, dass sie diesen Tag geniessen sollen, denn jetzt würden sich ihre Wege trennen, auch wenn ihnen dies vielleicht noch nicht bewusst sei. Nach den Sommerferien beginne eine neue Ära. Aber auch Lehrern kann es nach all den Jahren schwerfallen, eine Klasse gehen zu lassen. Thomas von Felten, Klassenlehrer, erklärt es so: «Ich habe da jeweils ein gemischtes Gefühl. Die jungen Leute haben jetzt die nächste Stufe erreicht, und wir wünschen ihnen alles Gute. Aber klar macht es mich nachdenklich.» Seklehrerin Selina Diehl, ergänzt: «Die Schülerinnen und Schüler sind reif dafür, in die Lehre zu gehen.»