Kienberg

Schluss mit der Ehe oder doch nicht? Theaterfreunde stehen kurz vor der Premiere ihres 98. Stückes

Das aktuelle Team der Theaterfreunde spielt am Samstag ihre Premiere.

Das aktuelle Team der Theaterfreunde spielt am Samstag ihre Premiere.

Die Theaterfreunde aus Kienberg feiert am Samstag die Premiere von «Drum prüfe wer sich ewig windet».

In Kienberg darf schon bald wieder lauthals gelacht werden. Die Gruppe der Theaterfreunde hat für dieses Jahr wieder eine hochamüsante Komödie im Petto. «Drum prüfe wer sich ewig windet», heisst das Stück des deutschen Autoren Hans Schimmel. In unseren Schweizer Gefilden ist der Dreiakter aber weniger bekannt, entsprechend selten wurde er deshalb hierzulande aufgeführt. Mit dem Stück startet am Samstag mittlerweile die 98. Aufführung seit dem ersten Theaterjahr 1919.

Die Geschichte in drei, jeweils 35-minütigen Akten, handelt von der Geschichte von Bernie (Ueli Burren), der von seiner Ex-Frau über den Tisch gezogen wurde. Damit anderen Männern nicht das gleiche Schicksal droht, gründet er ein Eheverhinderungsinstitut unter dem Motto «blib ellei, aber glücklich». Das Komische dabei ist, dass im gleichen Gebäude Silvia Rapp (Cäcilia Graber) ein Ehevermittlungsinstitut betreibt. Dabei werden Bernie als auch Silvia von schwierigen Kunden (Gottfied Scherer, Michelle Fricker und Astrid Salathé) so richtig gefordert. Welches der beiden Institute am Ende das Rennen macht, sei an dieser Stelle nicht erwähnt.

Ein lustiges und sehr intensives Stück

Es ist das erste Mal, dass die Theatergruppe aus Kienberg das Stück aufführt. «Wir wollten etwas Neues spielen, das die Zuschauer zum Lachen anregen soll. Das ist für uns eine Mindestanforderung», sagt Regisseur Rolf Marti. Mit von der Partie sind viele Schauspieler, welche bis auf eine Person, alle aus Kienberg stammen und schon länger spielen. «Wir sind alterstechnisch gesehen eine sehr gut durchmischte Gruppe von 21 bis 65 Jahren», sagt der Regisseur. Das Angebot an Aktivitäten im Dorf sei relativ gering, weshalb die Theaterfreunde nie Mühe haben, genügend Schauspieler oder Nachwuchs zu finden. Für Marti ist es bisher die 30. Regiearbeit an einem Theaterstück. Er selber ist seit nunmehr 45 Jahren Mitglied und hat früher oft selber mitgespielt.

Die Gruppe aus Kienberg probt für «Drum prüfe wer sich ewig windet» Mitte November an, wie sie es normalerweise zu tun pflegt. «Wir haben recht geknorzt, vor allem weil es ein sehr intensives und anspruchsvolles Stück ist zu üben», so Marti. Die Schwierigkeit des Stückes bestehe darin, dass zügig zwischen zwei Büroszenen gewechselt wird. «Das ist aber die Kunst des Werks, dass die Zuschauer immer wieder umdenken müssen», findet der Regisseur. Insgesamt wurde rund 30 Mal für die Aufführung am kommenden Samstag geprobt.

«Wir rechnen für die gesamte Periode der Aufführungen mit insgesamt 1500 Zuschauern aus dem Fricktal, dem Baselbiet und der Region Olten-Aarau.», so Marti. Immerhin sind das fast dreimal so viele Menschen, wie Kienberg Einwohner hat. «Geld spielt hier aber keine grosse Rolle, wir möchten den Besuchern etwas zurückgeben», findet der Regisseur. Die Theaterfreunde sind ein Verein, welcher nur fürs Theaterspielen im Winter zusammenspannt. Nach den Aufführungen geht jedes Mitglied seinen anderen Interessen nach.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1