An der vergangenen Sitzung des Niedergösger Gemeinderats wurden die Abklärungen zur umfangreichen Sanierung der Aula im Schulhaus der Gemeinde vorgestellt. Bereits im Frühling präsentierte Matthias Keller, Innenarchitekt und Inhaber der Firma «Lebensformen», seine Vorschläge zur sanften Renovation. Diese musste überarbeitet werden. Die Gesamtsanierung beinhaltet nun unter anderem Vorbereitungsarbeiten wie Abbruch und Entsorgung, Innenausbau, akustische Massnahmen und Decken, Elektroinstallationen und Licht, Lüftung sowie Möblierung und Beschallung. Die Gesamtkosten betragen rund 490'000 Franken.

Nebst der Aula wurde auch die heutige Garderobe im Foyer in das Projekt miteinbezogen. Dieser Raum soll künftig als Schulraum genützt werden können und auch der Musikschule zur Verfügung stehen. Zwischenzeitlich konnte jedoch für die Musikschule die Liegenschaft der ehemaligen Methodistenkapelle an der Hauptstrasse gekauft und bereits auch eingesetzt werden. Deshalb möchte der Niedergösger Gemeinderat in Bezug auf die Gesamtsanierung von Aula und Vorraum wieder etwas reduzieren. Keller wird das überarbeitete Projekt demnächst präsentieren. Dann entscheidet der Gemeinderat, ob das Kreditbegehren der Gemeindeversammlung vorgelegt wird.

Neue Reglemente für Schule

Weiter präsentierte Schulleiter Chari Nikou dem Gemeinderat die neue Schulordnung mit Funktionendiagramm sowie verschiedene andere neue Dokumente für den Schulbereich. Die Überarbeitung der alten Reglemente war notwendig, denn die Reglemente entsprachen nicht mehr den heutigen Gegebenheiten. Neuerdings wird auch ein Beschwerdemanagement eingeführt, das den korrekten Instanzenweg und ein Beschwerdeformular enthält. Die Schule will allfällige Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent behandeln. Der Gemeinderat genehmigte die neue Schulordnung. (MGT)