Gemeinderat

Ruhestörung und Sachbeschädigung: Vandalen wüten in Lostorf

Eine eingeschlagene Scheibe (Symbolbild)

Eine eingeschlagene Scheibe (Symbolbild)

In den vergangenen Wochen haben sich bei der Bushaltestelle «Pfarrhof» und beim Pfarrhof in Lostorf verschiedene Vandalenakte ereignet. Ebenso sind Nachtruhestörungen im Bereich des Sportplatzes und des Schulhauses 1912 erfolgt.

Dies teilt die Gemeinde Lostorf mit. So wurde unter anderem in der Zeit vom 24. bis 26. Mai bei der Bushaltestelle «Pfarrhof» mutwillig eine Scheibe eingeschlagen. Die Schadensumme beträgt rund 1300 Franken.

Am Wochenende vom 19. bis 21. Juli wurde bei der gleichen Bushaltestelle eine Scheibe mit gleicher Schadensumme eingeschlagen. Strafeinzeigen wurden eingereicht. Auch beim Pfarrhof haben am Wochenende vom 12. bis 14. Juli Vandalen einen Schaden von etwa 8000 Franken verursacht. Die Täterschaft konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Sachdienliche Hinweise sind auf dem Polizeiposten in Dulliken oder der Gemeindekanzlei zu melden.

Von der Anwohnerschaft des Sportplatzbereiches sind auf der Gemeindekanzlei ebenfalls verschiedentlich Reklamationen wegen Lärmbelästigung in der Nacht und Littering eingegangen. Auf Lärmimmissionen bezogen, bedeutet dies, dass die Besucher der Sportanlagen und des Schulareals das Ruhebedürfnis und die Privatsphäre der Anwohner sowie der Nachbarn zu respektieren haben.

Gemeinderat genehmigt Kredit für Fuchslochstrasse

Die Fuchslochstrasse erschliesst im südlichen Bereich von Lostorf einen grossen Teil der noch nicht überbauten Industrieflächen. Gemäss dem gültigen Strassen- und Baulinienplan aus dem Jahr 2002 ist ein Ausbau auf eine Breite von 6 Metern und eine Änderung der Kreuzungsgeometrie bei der Einmündung in die Industriestrasse vorgesehen. Zudem besteht ein Neuerschliessungsbedarf in diesem Gebiet. Auf dem bisher noch unerschlossenen Grundstück mit der Nummer 362 soll der neue Werkhof einer ortsansässigen Firma entstehen. Für die Erschliessung der Parzelle ist die Gemeinde verantwortlich.

Der Lostorfer Gemeinderat hat am 3. Dezember 2018 den Planungskredit für den Ausbau der Fuchslochstrasse bewilligt und die Planerarbeiten dem Büro KFB Pfister AG aus Olten übertragen. Den verkehrsberuhigenden Massnahmen wurde dabei Rechnung getragen. Für den Ausbau der Strasse werden von den betroffenen Anstössern Perimeterbeiträge erhoben. Gemäss Voranschlag betragen die Kosten für den Strassenbau 650'000 Franken, für die Mischwasserleitung 490'000 Franken und die Wasserleitung 464'000 Franken. Total beläuft sich die Investition auf 1,604 Millionen Franken.

Die Erschliessung wird planerisch durch Erschliessungspläne geregelt. Diese müssen von Gesetzes wegen recht- und zweckmässig sein. Es handelt sich dabei um eine gebundene Ausgabe der Gemeinde, weshalb der Kredit weder der Gemeindeversammlung noch der Urnenabstimmung unterbreitet werden muss.

Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, den Gesamtkredit für den Ausbau der Strasse zu genehmigen. Die Perimeterpläne mit der Berechnung wurden für die 30-tägige Planauflage gutgeheissen.

Lostorfer für Littering sensibilisieren

Weiter teilt die Gemeinde mit, dass am Samstag, 17. August, von 9 bis 12 Uhr der Clean-up-Day durchgeführt wird. Die Umweltkommission organisiert diesen Event. Der Start und das Ende des Clean-up-Day erfolgen beim Gemeindehaus. Das Ziel ist, die Bevölkerung für das Thema Littering zu sensibilisieren und für einen abfallfreien öffentlichen Raum starkzumachen. Am Schluss der Veranstaltung wird als Dank für die Teilnahme eine kleine Verpflegung abgegeben. (mgt)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1