Däniken/Gretzenbach
Reformierte gehen zusammen: Kirchgemeinden fusionieren

Die Versammlung erteilte ihren Segen für den Zusammenschluss der Kirchgemeinden von Däniken und Gretzenbach.

Drucken
Teilen
Die reformierte Kirche in Däniken.

Die reformierte Kirche in Däniken.

zvg

Die Ortskirchgemeinden Däniken und Gretzenbach schliessen sich per 1. August zusammen. Die beiden Kirchenkommissionen haben 2016 über einen Zusammenschluss der beiden Ortskirchgemeinden diskutiert und beschlossen, diesen Weg zu gehen, wie es in einer Mitteilung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Niederamt heisst. Nachdem beide Ortskirchgemeindeversammlungen eine Fusion gutgeheissen haben, stellten die Kirchenkommissionen einen Antrag an den Kirchgemeinderat. Auch dort wurde der Antrag einstimmig gutgeheissen. Die Kirchgemeindeversammlung stimmt als letzte Instanz dem Antrag, Fusion der beiden Ortskirchgemeinden und Anpassung der Kirchgemeindeordnung per 1. August 2017, einstimmig zu.

Auslagerung der Wahlbüros

Jede Ortskirchgemeinde im Niederamt hatte bisher ein eigenes Wahlbüro zu bestimmen und musste geeignete Mitglieder dafür suchen. In den letzten 12 Jahren hat es nur noch stille Wahlen gegeben, und die Mitglieder der Wahlbüros sind seither nicht mehr zum Einsatz gekommen. Da sich in Zukunft kaum etwas ändern wird, hat der Kirchgemeinderat beschlossen, die Wahlbüros an die Einwohnergemeinden auszulagern. Einzig das Zentralwahlbüro in Schönenwerd muss auch in Zukunft durch die Kirchgemeinde Niederamt besetzt werden, da dieses bei einem Urnengang die Aufgabe hat, die Ergebnisse der einzelnen Gemeinden zusammenzufassen. Die Erneuerungswahlen für die Amtsperiode 2017/2021 sind im Gange. Noch konnten nicht alle freien Sitze im Kirchgemeinderat besetzt werden.

Arbeitsgruppe eingesetzt

Weiter informierte der Kirchgemeinderat anlässlich der Rechnungs-Kirchgemeindeversammlung über die Arbeitsgruppe «Kirche 2020». Sinkende Mitgliederzahlen und die damit verbundenen rückläufigen Steuererträge zwingen den Kirchgemeinderat, sich Gedanken über die Struktur der Gesamtkirchgemeinde Niederamt zu machen. Aus diesem Grund wurde die Arbeitsgruppe «Kirche 2020» ins Leben gerufen. Der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe soll an der Kirchgemeindeversammlung im Dezember erläutert werden.

Erfreulicher Rechnungsabschluss

Die Jahresrechnung 2016 der Kirchgemeinde Niederamt schliesst mit einen Ertragsüberschuss von 290 130 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 47 677 Franken. Dieses gute Ergebnis hat sich hauptsächlich aus mehr Steuereinnahmen, dem Gewinn aus dem Baulandverkauf und durch Budgetunterschreitungen beim Sachaufwand ergeben. 2016 wurden Nettoinvestitionen in der Höhe von Fr. 276 092.65 getätigt. Die Hauptinvestitionen sind der Liftanbau, das Behinderten-WC und die Turmfenster in der Kirche Däniken.

Zurzeit stehen zwei Wohnungen der Kirchgemeinde an der Schulstrasse 7 in Schönenwerd leer. Die engen Räume sowie die fehlenden Parkplätze machen die Wohnungen nicht sehr attraktiv. Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt den Antrag des Kirchgemeinderates, die Wohnungen zu renovieren und einen Carport anzubauen.

Neues Mitglied der Synode

Für die zurückgetretene Anna Verena Schneehagen, Niedergösgen, wurde Rosmarie Müller, Niedergösgen, als Synodale gewählt. (mgt)

Aktuelle Nachrichten