Starrkirch-Wil

Rat will die Sicht auf Kirche und Pfarrhaus freihalten

Soll weiterhin frei bleiben: Kirche und Pfarrhaus in Starrkirch-Wil.

Soll weiterhin frei bleiben: Kirche und Pfarrhaus in Starrkirch-Wil.

Die Christkatholische Kirchgemeinde Region Olten gelang mit einer Anfrage zu einer Umzonung an den Gemeinderat von Starrkirch-Wil. Die Idee war es, das Landstück in Bauland Kernzone 2 umzuzonen. Wie jedoch aus dem letzten Gemeinderatsbericht von Starrkirch-Wil hervorgeht, lehnte der Gemeinderat das Umzonungsbegehren ab.

Die Christkatholische Kirchgemeinde Region Olten gelang mit einer Anfrage zu einer Umzonung an den Gemeinderat von Starrkirch-Wil. Es geht um Gebiet im Bereich des Pfarrhauses, welches aktuell nicht bebaut werden darf. Die Idee war es, das Landstück in Bauland Kernzone 2 umzuzonen. Dadurch sollte es später je nach Bedarf für die Kirchgemeinde nutzbar sein, entweder um es zu veräussern oder um es selbst zu bebauen.

«Wir haben diverse Investitionen zu tätigen», begründet Vize-Kirchgemeindepräsident mit Ressort Bau Fritz Neuhaus die angestrebte Umzonung auf Anfrage. Er verweist auf die diversen anstehenden Renovationen denkmalgeschützter Gebäude, vor allem der Stadtkirche Olten mit Baubeginn im September. Auch wäre eine neue Orgel in der Kirche Starrkirch-Wil wünschenswert.

Wie jedoch aus dem letzten Gemeinderatsbericht von Starrkirch-Wil hervorgeht, lehnte der Gemeinderat das Umzonungsbegehren ab. Die Sicht zum denkmalgeschützten Ensemble von Kirche und Pfarrhaus solle weiterhin freigehalten werden, so die Begründung.

Dieses Thema wird an der Kirchgemeinderatsitzung vom 9. August behandelt, wo auch das gesamte Budget der Christkatholischen Kirchgemeinde Region Olten zur Sprache kommt.

Meistgesehen

Artboard 1