Däniken
Raiffeisenbank mit mehr Kundengeldern und weniger Genossenschafter

Die Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach präsentierte an der Generalversammlung vornehmlich positive Zahlen.

Merken
Drucken
Teilen
Beat Leuenberger, Vorsitzender der Bankleitung.

Beat Leuenberger, Vorsitzender der Bankleitung.

zvg

388 Stimmberechtigte, viele Behördenvertreter und zahlreiche Gäste fanden sich kürzlich zur 115. Generalversammlung der Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach in der Erlimatthalle in Däniken ein. Verwaltungsratspräsident Stefan Scherer begrüsst die Gäste in der ansprechend hergerichteten, nahezu vollbesetzten Halle. Das rege Interesse am Geschäftsgang 2017 zeigt, wie stark die Genossenschaft in der Region verwurzelt ist.

Stefan Scherer gedachte in seinem Bericht über das Geschäftsjahr Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der 1818 in Deutschland geboren wurde und als einer der Gründer der genossenschaftlichen Bewegung gilt. In der Schweiz ist er mit seinen Tugenden Gründungsvater der Organisation. Er hatte die zündende Idee zur Selbsthilfe in finanziellen Fragen, vor allem in der Landwirtschaft und im Kleingewerbe. Die Idee von Raiffeisen fiel auch in der Schweiz auf fruchtbaren Boden. Auf Initiative von Pfarrer Johann Traber wurde 1899 in Bichelsee TG die erste Raiffeisenkasse der Schweiz gegründet. Drei Jahre später startete die heutige Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach Genossenschaft unter dem Namen «Darlehenskassenverein Däniken-Gretzenbach».

Trotz weiter sinkenden Margen ist es der Bank gelungen, den Geschäftsertrag um 0,2 Prozent zu steigern. Die Bilanzsumme wurde im Jahr 2017, auch dank der Zunahme bei den Kundeneinlagen, auf über 294,1 Mio. Franken gesteigert. Der Jahresgewinn konnte bei 333'970 Franken mit dem Vorjahr mithalten. Zugleich nahm die Zahl der Genossenschafter leicht ab, ebenso die Zahl der Mitarbeitenden. Stefan Scherer bedankte sich bei den Mitarbeitenden, ohne deren Engagement und Einsatz das vornehmlich positive Jahresergebnis nicht möglich wäre.

«Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.» Mit dem Zitat des Philosophen Arthur Schopenhauer begann Beat Leuenberger, Vorsitzender der Bankleitung, seine Erläuterungen zum Geschäftsjahr. Dabei spielt er auf verschiedene Ereignisse der jüngeren Vergangenheit an. Der Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach sei als Genossenschaft ein beständiges Optimieren wichtiger als ein alljährliches Maximieren. «Wir entscheiden im Sinne der Nachhaltigkeit und nicht getrieben durch Profit. Wir leben die Nähe zu Ihnen. Dabei ist Nähe nicht nur örtlich definiert, sondern ein Begriff für Persönlichkeit», so Beat Leuenberger.

Bereits im vergangenen Jahr ist die Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach in der Finanzberatung eine aktivere Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Kunden angegangen. Neben der Marktperformance, welche nicht beeinflusst werden kann, waren die Beratungserfolge sehr erfreulich. Die Depotwerte konnten im vergangenen Jahr um rund 21,1 Prozent gesteigert werden und auch der Erfolg aus Kommissionen und Dienstleistungen liegt um 25 Prozent höher als im Vorjahr. Beat Leuenberger führt weiter aus, dass sich das Kreditgeschäft ebenfalls in der Erneuerung befindet. Um die Bedürfnisse der Kunden besser zu erfassen, hat sich die Raiffeisenbank Däniken-Gretzenbach Genossenschaft neu aufgestellt. Das Kerngeschäft hat sich, bezogen auf die Volumen in dieser Entwicklungsphase, entsprechend nicht gross verändert. Trotzdem konnte die starke Position im lokalen Hypothekarmarkt gehalten werden.

Nach der ordentlichen Generalversammlung widmete sich die versammelte Schar dem geselligen Teil. Das von der Schneider Metzgerei GmbH bereitgestellte Buffet bot traditionell für jeden Geschmack etwas Köstliches. Musikalisch unterhalten wurde das Publikum durch das Kabarettisten-Duo «Kurt & Daisy». Wer den Abend noch bei einem Schwätzchen ausklingen lassen wollte, hatte die Möglichkeit, an der Bar einen Raiffeisen-Cocktail zu geniessen. Und wer dem Abend etwas Nervenaufreibenderes abgewinnen wollte, konnte die Mitarbeitenden der Raiffeisenbank zu einer Runde Tischfussball herausfordern. (mgt)