Kultur wird an der diesjährigen Verleihung des Preis Pro Wartenfels grossgeschrieben. Es ist dies bereits das 19. Mal, dass die Auszeichnung auf Schloss Wartenfels an herausragende Persönlichkeiten in der Region Olten-Gösgen-Gäu vergeben wird. Die vier Preisträgerinnen und Preisträger, die am 18. August geehrt werden, sind Künstler, Musiker und Kulturvermittler. Sie haben sich in den Augen des Stiftungsrates von Schloss Wartenfels um die Region Olten-Gösgen-Gäu besonders verdient gemacht. Als Anerkennung erhalten sie das von Paul Gugelmann gestiftete Kunstobjekt «Blick in die Welt». Es ist das Kennzeichen von Schloss Wartenfels.

Die Preisträgerinnen und -träger

Den Preis in Empfang nehmen werden heuer die Künstlerin Isabelle Althaus aus Lostorf, der Künstler und Kunstvermittler Christof Schelbert aus Olten, der Verein zur Förderung von junger Kunst & Kultur art i.g. in Olten sowie die Blechblasformation Olten Brass. Die Mitwirkenden der beiden genannten Institutionen stammen aus allen drei Regionen.

Die Malerin Isabelle Althaus wird «für ihr überzeugendes künstlerisches Schaffen» prämiert. Wie Peter André Bloch, Präsident der Stiftung Schloss Wartenfels, erklärt, habe sich die Künstlerin stark entwickelt in den vergangenen Jahren. Ihre Bilder sind abstrakt und leben von Farben und Materialien. «Sie hat stupende Fortschritte gemacht und ist sehr virulent geworden», so Bloch.

Isabelle Althaus

Die Malerin Isabelle Althaus wird «für ihr überzeugendes künstlerisches Schaffen» prämiert. Wie Peter André Bloch, Präsident der Stiftung Schloss Wartenfels, erklärt, habe sich die Künstlerin stark entwickelt in den vergangenen Jahren. Ihre Bilder sind abstrakt und leben von Farben und Materialien. «Sie hat stupende Fortschritte gemacht und ist sehr virulent geworden», so Bloch.

Der Künstler Christof Schelbert wird «für seine hohen Verdienste als Gestalter der Oltner Neujahrsblätter, als Kunstschaffender und engagierter Kulturvermittler» geehrt. Er ist gemäss Bloch «einer der aktivsten Kunst- und Kulturvermittler» der Region. Dies etwa als Präsident der Kulturförderungskommission der Stadt Olten. Ausserdem gestalte er seit Jahrzehnten die Oltner Neujahrsblätter. «Die Diversität der verschiedenen Beiträge wird durch seine souveräne Gestaltung zusammengehalten», so Bloch.

Christoph Schelbert

Der Künstler Christof Schelbert wird «für seine hohen Verdienste als Gestalter der Oltner Neujahrsblätter, als Kunstschaffender und engagierter Kulturvermittler» geehrt. Er ist gemäss Bloch «einer der aktivsten Kunst- und Kulturvermittler» der Region. Dies etwa als Präsident der Kulturförderungskommission der Stadt Olten. Ausserdem gestalte er seit Jahrzehnten die Oltner Neujahrsblätter. «Die Diversität der verschiedenen Beiträge wird durch seine souveräne Gestaltung zusammengehalten», so Bloch.

Der Verein zur Förderung junger Kunst & Kultur art i.g. wird «für die mutige Vermittlung junger Kunst in der Region Olten-Gösgen-Gäu» ausgezeichnet. Den Preis werden die Co-Präsidentinnen Daniela Müller und Monika Soland stellvertretend für das gesamte Team entgegennehmen. Der Verein art i.g. ist insbesondere für die Ausstellung Junge Kunst Olten JKON bekannt sowie für sein Engagement in der Poetry-Slam- und Spoken-Word-Szene.

art i.g.

Der Verein zur Förderung junger Kunst & Kultur art i.g. wird «für die mutige Vermittlung junger Kunst in der Region Olten-Gösgen-Gäu» ausgezeichnet. Den Preis werden die Co-Präsidentinnen Daniela Müller und Monika Soland stellvertretend für das gesamte Team entgegennehmen. Der Verein art i.g. ist insbesondere für die Ausstellung Junge Kunst Olten JKON bekannt sowie für sein Engagement in der Poetry-Slam- und Spoken-Word-Szene.

Olten Brass wird «für das ausserordentliche musikalische Engagement im Dienste der Öffentlichkeit» ausgezeichnet. Die sechsköpfige Blechblasformation aus Olten ist «eine tolle Formation, die aus der Kirchenmusik heraus gewachsen ist», so Bloch. Sie besteht seit 30 Jahren und gibt Konzerte in der gesamten Region Olten-Gösgen-Gäu. Olten Brass wird auch an der Preisübergabefeier auf Schloss Wartenfels aufspielen.

Olten Brass

Olten Brass wird «für das ausserordentliche musikalische Engagement im Dienste der Öffentlichkeit» ausgezeichnet. Die sechsköpfige Blechblasformation aus Olten ist «eine tolle Formation, die aus der Kirchenmusik heraus gewachsen ist», so Bloch. Sie besteht seit 30 Jahren und gibt Konzerte in der gesamten Region Olten-Gösgen-Gäu. Olten Brass wird auch an der Preisübergabefeier auf Schloss Wartenfels aufspielen.

Überraschungspreis

Zusätzlich zu den vier Preisen wird ein Überraschungspreis vergeben. Diesen wird Regierungsrat Roland Fürst an eine noch nicht genannte Person vergeben, die Ausserordentliches für die Region geleistet hat, wie Bloch sagt. Anschliessend an die Preisübergabe gibt es einen gemütlichen Umtrunk mit musikalischem Abschluss.