Kienberg
Ohne Frauen wären die Männer verstummt

Der Männerchor Liederkranz ist Geschichte – dafür sind jetzt die gemischten Kienberg-Singers geboren.

Jolanda Schaffner
Drucken
Teilen
Das könnte doch schon ganz ordentlich klingen: 21 der 24 Kienberg-Singers, mit ihrem Dirigenten Othmar Sturm (3. von rechts, ganz hinten).

Das könnte doch schon ganz ordentlich klingen: 21 der 24 Kienberg-Singers, mit ihrem Dirigenten Othmar Sturm (3. von rechts, ganz hinten).

zvg

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht aus dem Vereinsleben von Kienberg. Die schlechte Nachricht ist: Der Männerchor Liederkranz hat sich nach 100-jährigem Bestehen aufgelöst. Und nun die gute Nachricht: Es wurde ein neuer gemischter Chor unter dem Namen «Kienberg-Singers» gegründet.

Schon seit einigen Jahren fehlten dem Männerchor Liederkranz die nötigen Sänger, um an Anlässen teilzunehmen. Aber die Gesangseinlage an den jährlichen Theateraufführungen in Kienberg war ein wichtiger Bestandteil des Jahresprogramms. Es wäre einfach schade gewesen, diese Tradition aufgeben zu müssen.

Wie wärs mal mit Frauen?

Der «harte Kern» glaubte an die Zukunft des Chors und gab nicht auf. Die Idee, Frauen um gesangliche Verstärkung zu bitten, war erfolgreich und so entstand aus der neuen Gruppe von Sängerinnen und Sängern im Herbst 2013 der Projektchor.

Aber ein Projektchor zu bleiben war auch keine Lösung, zumal dieser nun das ganze Jahr über und nicht nur für die Auftritte an den Theateraufführungen probte. Es stellte sich wieder die Frage, wie es weitergehen sollte. Eine Arbeitsgruppe hatte den Auftrag, dies herauszufinden. Durch Werbeaktionen mit Flyern und Schnupperstunden an Gesangsproben konnten zur grossen Freude der Mitglieder weitere Sängerinnen und Sänger, zum Teil auch aus Nachbargemeinden, gefunden werden.

Zudem hatte der Chor das Glück, mit Othmar Sturm aus Basel bereits einen kompetenten und motivierten Dirigenten zur Verfügung zu haben, der mit den singbegeisterten Frauen und Männern die neuen Lieder einstudiert.

Auflösung und Gründung

Die ersten Auftritte

31. Juli: Gesangseinlage an der 1.-August-Feier in Kienberg
3. September: Teilnahme am Open Air Gipf-Oberfrick
25. September: Gesangseinlage am ökumenischen Gottesdienst in der Kirche Kienberg
Januar/Februar 2017: Kurzkonzert vor den legendären Theateraufführungen in Kienberg.

Alles war auf gutem Weg und so entschlossen sich die Beteiligten, einen neuen Chor zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 18. März 2016 in der Handwäbi in Kienberg statt. Der Vorstand besteht aus fünf Personen: Präsident Markus Schneeberger, Vizepräsidentin Manuela Lang, Kassier Franz Bachmann, Aktuarin Jolanda Schaffner, Beisitzerin Beatrice Küng.

Der Männerchor Liederkranz hat sich unmittelbar vor der Gründungsversammlung des neuen Chors, am gleichen Abend vom 18. März, aufgelöst.

«Wir singen querbeet»

Beim Start zählen die Kienberg-Singers 24 Mitglieder, die sich freuen, zusammen zu singen und gesellige Stunden miteinander zu verbringen. «Wir singen querbeet: schweizerdeutsche, deutsche, italienische Volkslieder und Schlager, aber auch englische Titel», erklärt Jolanda Schaffner und fügt bei: «Wir sind offen für alles und singen, was uns gefällt.»

Die Aktuarin fände es toll, wenn sich der neue Chor noch mit zusätzlichen Mitgliedern verstärken könnte. Frauen und Männer jeden Alters seien bei den Kienberg-Singers herzlich willkommen: «Kommt doch einfach einmal vorbei und singt unverbindlich mit!» Mitarbeit: cva

Proben jeweils am Donnerstag um 19.45 Uhr in der Handwäbi Kienberg. Kontakt und Infos: Präsident Markus Schneeberger, Telefon 079 343 20 00.