Niedergösgen
Noch immer keine Käuferschaft in Sicht: Post sucht weiter nach Neubezügern

Im September 2018 schloss die Post ihren Schalter in Niedergösgen – seither ist die Gewerbefläche verwaist.

Cyrill Pürro
Merken
Drucken
Teilen
Die leere Fläche wartet auf einen Nachmieter.

Die leere Fläche wartet auf einen Nachmieter.

zvg

Wo früher noch Schalter waren, gähnt einem aktuell blanker Marmorboden und ein heller, leerer Raum entgegen. Die Suche nach geeigneter Nachmieterschaft des ehemaligen Postlokals in Niedergösgen stellt sich als schwierig heraus. Drei Jahre nachdem die Post die Filiale an der Hauptstrasse 11 zum Verkauf freigegeben hatte, steht die Gewerbefläche noch immer leer. Laut dem Kommunikationsverantwortlichen der Post, Markus Flückiger, nimmt die Kundschaft aufgrund der Digitalisierung an den Schaltern immer mehr ab. «Deshalb müssen wir unser Netz laufend anpassen», so Flückiger.

Gewerbefläche mit hohen Ansprüchen

Rund 540 Quadratmeter umfassen die Räumlichkeiten des 1995 erbauten Poststandortes. Diese eignen sich für ein Büro, eine Praxisgemeinschaft oder einen Laden, wie aus einem Inserat auf einem Immobilienportal hervorgeht. Eigentlich bietet die Liegenschaft grosszügige Räumlichkeiten und eine weitgefächerte Nutzbarkeit.

Corinne Berther, Immobilienvermarkterin bei der Post AG Schweiz, vermutet, dass das an der speziellen Lage liegt. «Das rund 1700 Quadratmeter grosse Grundstück besteht nicht nur aus einer Gewerbefläche», so Berther. Über der einstigen Postfiliale befinden sich Wohnungen. Deshalb müsse da ein Unternehmen seinen Platz finden, in dem es nicht zu laut oder zu hektisch ist.

«Es darf keinen Lärm geben, wenn oben dran Leute wohnen»,

sagt Berther weiter. Zudem muss die Grösse für das Vorhaben der einziehenden Firma stimmen, als auch die geografische Lage. Das ist eine Menge an Faktoren, die es beim Kauf der Lokalität zu beachten gilt. Etliche Interessierte würden Interesse für die Liegenschaft bekunden, doch scheiterte ein allfälliger Verkauf bisher stets an den aufgeführten Faktoren. Doch die Post will nicht aufgeben: «Die Post tätigt weiterhin Ausschreibungen und versucht laufend, die Postfiliale neu zu besetzen», so Gemeindepräsident von Niedergösgen, Roberto Alletti. Auch seitens der Gemeinde begrüsse man eine Neubesetzung der Gewerbefläche. Die Kosten für den Kauf betragen rund 1,1 Millionen Franken. Seit der Schliessung vor drei Jahren können Postkunden ihre Postgeschäfte im Laden der VOI AG tätigen.