Niederamt
«Wir sind regelrecht überrannt worden»: So erleben die Brockenstuben die erste Woche nach dem Lockdown

Brockenstuben verzeichnen nach dem Lockdown mehr Kundinnen und Kunden als normalerweise. Damit gleicht sich jedoch bei vielen auch der Warenüberschuss aus, den durch Annahme von Warenspenden im Lockdown resultierte.

Rebecca Rutschi Jetzt kommentieren
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Der Brockenstuben Verein Schönenwerd hat die Zeit des Lockdowns genutzt, um in ihrer Brocki auszumisten.

Der Brockenstuben Verein Schönenwerd hat die Zeit des Lockdowns genutzt, um in ihrer Brocki auszumisten.

Zvg

«Wir haben die Zeit genutzt, um alte Waren zu entsorgen, die schon eine Weile in der Brockenstube stehen geblieben sind», berichtet Maya Dörflinger als sie nach Erfahrung im Lockdown befragt wird. Sie ist Präsidentin der Brockenstube Verein Schönenwerd, welche im Normalfall jeden Samstag von 9 – 11.30 und 13.30 – 16.00 eine Brockenstube beim Altersheim «Haus im Park» betreibt, zusammen mit 28 Mitgliedern, die alle ehrenamtlich arbeiten. Jeweils Freitag von 13.30 – 15.00 ist Warenannahme, sowie am Samstag zu den Öffnungszeiten.