Niedergösgen
Nicht auf der ganzen Welt scheint die Sonne

Das Jugendfest mit Umzug in Niedergösgen lockte trotz Regen viele Besucher an und entführte sie in ferne Länder.

Melina Aletti
Drucken
Teilen
Nicht nur Länder wurden auf der Weltreise besucht, sondern auch Volksgruppen wie die Indianer.
13 Bilder
Jugendfest Niedergösgen 02.07.17
Die Kindergartenkinder gehen lieber mit dem Heissluftballon als mit dem Flugzeug auf Weltreise.
Die Pontoniere Schönenwerd-Gösgen sind mit Asterix und Obelix unterwegs nach Gallien.
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Die Klasse 3B ist mit ihren selbst gebastelten Masken und Rasseln bereit für den Karneval in Rio de Janeiro.
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Die Air Niedergösgen der Klasse 3A ist bereit für ihren ersten Passagierflug.
Jugendfest Niedergösgen auf Weltreise
Die Colonia Libera Italiana holte wetterbedingt weniger Oldtimer aus der Garage als in früheren Jahren.

Nicht nur Länder wurden auf der Weltreise besucht, sondern auch Volksgruppen wie die Indianer.

Markus Müller

Das Bushäuschen vor dem Schloss Falkenstein erfreute sich gestern Morgen reger Beliebtheit. Denn von dort konnte man den Niedergösger Jugendfestumzug schauen, ohne nass zu werden. Es habe noch nie an einem Jugendfest geregnet, hörte man die Zuschauer sagen. Betrachtete man aber die Wägen und Kostüme, so waren die meisten gut für das unfreundliche Wetter gewappnet. Es ist schliesslich kaum möglich, eine Weltreise ohne Regen zu machen.

Während rund einer halben Stunde nahmen die Niedergösger Schüler und Vereine die Zuschauer mit auf eine abwechslungsreiche Weltreise. Klassische Destinationen wie China, Mexiko, Indien, Italien und die USA wurden präsentiert, aber auch abstraktere Umsetzungen des Themas hatten Platz. Passend zum Wetter hatte eine Klasse zum Beispiel Regenschirme dabei, die mit den Skylines verschiedener Weltstädte bedruckt waren. Die Kindergärtler reisten sogar ins All. Allgegenwärtig waren sicher die Schirme bei den Zuschauern und die Regenjacken und Pelerinen bei den Teilnehmern. So schützten auch die Musikgesellschaft Niedergösgen und der Musikverein Gretzenbach ihre Uniformen und Instrumente mit Plastikfolie.

Wer um die Welt reisen will, braucht auch ein geeignetes Fahrzeug. Von Flugzeugen und Heissluftballons über italienische und amerikanische Oldtimer bis hin zu einem Ponton bewegten sich alle irgendwie von der Schmiedenstrasse bis zum Schulhaus, wo nach dem Umzug bereits das Mittagessen bevorstand.

Im Anschluss daran sangen alle Schüler gemeinsam das Lied Zäme um d’Wält, bevor Landammann Remo Ankli eine Ansprache hielt. Er ging auf das Festmotto «Auf Weltreise» ein und sagte, dass das Niedergösger Jugendfest etwas Besonderes sei. Er wünschte sich, dass alle Kinder im Kanton so ein Jugendfest haben könnten.

Aktuelle Nachrichten