Gretzenbach

Neueröffnung: Im Frohsinn wird mit neuem Schwung gewirtet

Mit einer gutbürgerlichen Küche will die neue Wirtin Gabriella Rüefli Gäste ins Restaurant Frohsinn locken.

Gabriella Rüefli will das Gretzenbacher Restaurant wieder zu einem Treffpunkt für das ganze Dorf machen.

Seit diesem Monat ist das Restaurant Frohsinn wieder offen. Das Restaurant, das in Gehdistanz des buddhistischen Tempels liegt, wurde von Gabriella Rüefli übernommen.

Nachdem das Restaurant in jüngster Vergangenheit mehrmals den Besitzer gewechselt hat, möchte sie jetzt wieder ein Lokal für Stammgäste einrichten: «Ich will ein gutbürgerliches Restaurant aufbauen und würde mir wünschen, dass wir zum Treffpunkt im Dorf werden.» So hofft sie, dass auch das Säli, welches für mehr als 50 Gäste platz hat, wieder für Feste genutzt wird.

Die Aargauerin hat in Holziken das Café Rex geführt. «Weil es mit meinem Lokal so gut lief, wollte ich etwas Grösseres», erklärt Rüefli. Jetzt möchte sie mit einem bodenständigen Konzept wieder Leute ins Restaurant mitten in Gretzenbach locken. Ab dieser Woche wird es im «Frohsinn» auch eine Wildkarte geben, ganz im Sinne einer gutbürgerlichen Küche.

Am 1. Oktober hat sie die Tore des Restaurants geöffnet. Das grosse Plakat an der Terrasse erinnert noch daran. Erst letzten Samstag hat sie allerdings die Eröffnung gebührend gefeiert. Am Tag vor der Eröffnung waren schon fast alle Tische ausgebucht, wie ein Besuch vor Ort zeigt.

An der Eröffnung selbst hatte sie volles Haus. Beim Anlass sorgte das Duo Tirol für die musikalische Unterhaltung. «Dieses hatte schon oft bei mir im Café in Holziken gespielt und ich freute mich, dass sie auch nach Gretzenbach kamen», sagt Rüefli.

Momentan ist die neue Wirtin fast immer im Restaurant anzutreffen, denn nur zwei Aushilfen greifen ihr im Service unter die Arme. In der Küche steht Koch André Nowinski hinter dem Herd. Rüefli: «Wir sind sehr gut gestartet.»

Autorin

Judith Frei

Meistgesehen

Artboard 1