Bürgergemeindepräsident Edgar Meier schätzt sich glücklich, «Nachwuchs» gefunden und die offenen Ämter und Stellen besetzt zu haben. Waren es doch nicht weniger als vier Bereiche, die eine neue Besetzung erforderten: Finanzverwaltung, Bürgerschreiberamt, Forstkommission und Verwaltung des Waldhauses.

Vor ein paar Jahren haben sich die Familien Kling und Schneeberger einbürgern lassen. Sie betonen, dass sie mit diesem Schritt zu Schönenwerd gehören und sich deshalb auch in der Bürgergemeinde engagieren wollen.

So kam es, dass Markus Schneeberger bald als Ersatzmitglied dem Bürgerrat angehörte und 2017 als Vollmitglied sowie als Forstkommissionspräsident gewählt wurde. Damit hat er das Amt des zurücktretenden Edgar Meier übernommen.

Markus Schneeberger berichtete, dass er schon mitten in der Arbeit sei. «Der Weihnachtsbaumverkauf steht am 15. und 16. Dezember an. Die Bäume müssen bestellt und die Helfer aufgeboten werden.»

Für kommendes Jahr wurden bereits die Waldarbeitstage bestimmt. Dazu lädt Schneeberger alle Personen ein, ob Bürger oder nicht, mitzuhelfen, den Schönenwerder Wald in Ordnung zu halten.

Beliebtes Waldhaus

Für die Verwaltung und Vermittlung des Waldhauses hat sich Barbara Schneeberger zur Verfügung gestellt. Das Waldhaus Schönenwerd ist weit über die Dorfgrenze hinaus bekannt und ein begehrtes Objekt für Familienfeste und Gruppenanlässe. Seit 1995 verwaltete Brigitte Burri das Gebäude.

Barbara Schneeberger sagt, dass sie gerne organisiere und mit Menschen zu tun habe und deshalb diese Aufgabe gerne übernehme. «Bei all den Anfragen darf es keine Überschneidungen und Doppelbuchungen geben, deshalb ist Organisation und Planung das A und O», sagt sie.

Ab 1. Januar 2018 werden die Preise der heutigen Zeit angepasst, damit die Bürgergemeinde kostendeckend arbeiten kann. Im Übrigen sei eine neue Küche eingebaut worden.

Alice Kling wurde für das Amt als Bürgerschreiberin angefragt. Nach acht Jahren übernimmt sie dieses Amt von Erika Meier und ist somit verantwortlich für Einbürgerungen, Sekretariatsarbeiten, Protokolle bis hin zur Zusammenarbeit mit Gemeinden und Kanton. Die ausgebildete Kanzlistin sagt, sie liebe den Kontakt zu Menschen und sei auf diese abwechslungsreiche Aufgabe gespannt.

Die neue Finanzverwalterin Bernadette Trachsel kam auf Umwegen und durch Empfehlung zu dieser Funktion und löst Susanne Schär ab. Sie ist ausgebildete Immobilienbewirtschafterin und im Treuhandbereich tätig. «Ich liebe Zahlen und die Arbeit mit ihnen macht mir Freude», schmunzelt sie. Sie sei gut aufgenommen worden, als sie Anfang September angefangen habe.