Lostorf
Neue Limite der Bauschutt-Mulde

Das bestehende Abfallreglement wurde einer Gesamtüberarbeitung unterzogen.

Merken
Drucken
Teilen
Heute sind etwa ¾ der inerten Abfälle Betonüberreste, Aushubmaterial, Kies und Steine. (Symbolbild)

Heute sind etwa ¾ der inerten Abfälle Betonüberreste, Aushubmaterial, Kies und Steine. (Symbolbild)

Kenneth Nars

Alle nicht brennbaren Abfälle (eindeutige Bauabfälle) sind nicht über Gebühren finanzierbar. Bauabfälle und Aushubmaterialien sind keine Siedlungsabfälle. Dies bedeutet, dass in der Bauschutt-Mulde künftig nur noch Kleinmengen entgegengenommen werden (25 Kilogramm pro Jahr und Haushaltung, bestehend z.B. aus Flachglas, Tontöpfe, Spiegel, Haushaltkeramik, Glaskeramik, Trinkgläser, hitzebeständige Glaswaren und einzelne zerbrochene Ziegel, Gartenplatten usw.). Heute sind etwa 3⁄4 der inerten Abfälle Betonüberreste, Aushubmaterial, Kies und Steine. Dieses Material kann aber wiederverwertet werden. Grüncontainer ohne Hebevorrichtung werden künftig nicht mehr geleert.

Die Höhe der Entsorgungsgrundgebühr soll künftig vom Gemeinderat festgelegt werden. Der Gemeinderat hat der Totalrevision des Abfallreglementes einstimmig zugestimmt, vorbehalten bleibt die Zustimmung durch die Gemeindeversammlung. (mgt)