Gewerbeverein Gösgeramt
Nach der Notbremse der Neustart: 2018 findet wieder eine Gewerbeausstellung statt

Für die diesjährige Gewerbeausstellung in Lostorf konnten nicht genügend Aussteller gewonnen werden. Nun ist klar: 2018 kommt es definitiv zur Neuauflage.

Christoph Zehnder
Merken
Drucken
Teilen

Bruno Kissling

2013 präsentierten sich die Mitglieder des Gewerbevereins Gösgeramt letztmals an einer Gewerbeausstellung in der Dreirosenhalle in Lostorf. Eigentlich sollte die Gewerbeschau alle drei Jahre stattfinden, doch seither ist es nicht mehr dazu gekommen. Denn 2016 lud «Gwärb Niederamt» bereits nach Däniken ein.

Da sich die beiden Gewerbevereine das Standbaumaterial teilen und zwei Gewerbeausstellungen im gleichen Jahr wenig Sinn ergeben, wurde die Lostorfer Ausstellung auf 2017 verschoben. Sie sollte zudem neu in der Kreisschule Mittelgösgen stattfinden.

Erst im Februar 2017 war klar geworden, dass die Kreisschule als Veranstaltungsort auch tatsächlich verfügbar ist. Entsprechend spät konnte man die Gewerbetreibenden zur Ausstellung einladen. Zu spät für viele Betriebe. Die Ferienplanungen waren schon gemacht, eine Ausstellung passte bei vielen Gewerblern nicht mehr in den ohnehin schon engen Terminplan.

«Viele sagten uns, sie hätten gerne mitgemacht, hätten aber im Oktober keine Leute dafür», erklärt Peter Thut. Er ist Geschäftsführer der Wülser Lostorf AG und im Organisationskomitee der Ausstellung für Werbung und Kommunikation zuständig. «Nach unzähligen Telefonaten hatten wir nur zirka 20 Aussteller», sagt Thut. Zu wenige für eine ansprechende Ausstellung.

Im August traf das OK einen mutigen Entscheid: Die Organisatoren beschlossen, die Übung abzubrechen und 2018 einen neuen Anlauf zu wagen. «Wir mussten quasi die Notbremse ziehen.»

Neu ausgerichtet

Nicht jedoch, ohne aus den vergangenen Fehlern zu lernen. Das OK nutzte die vergangenen Monate, um über die Bücher zu gehen: «Wir haben die Art und Weise, wie man eine solche Ausstellung organisiert, hinterfragt», sagt Thut. Als Folge davon haben sich die Organisatoren ganz neu ausgerichtet.

Werbemassnahmen wurden festgelegt und ein Rahmenprogramm vorbereitet. Wie dieses aussieht, will Thut noch nicht verraten. «Wir wollen die Katze noch nicht aus dem Sack lassen», sagt er. Mit Sicherheit werde die Ausstellung am neuen Standort aber grösser und attraktiver, denn die Kreisschule biete eine bessere Infrastruktur.

Im Gegensatz zur Dreirosenhalle befinden sich am neuen Standort alle Stände auf einer Ebene. Und mit dem neuen Programm will man insbesondere auch jüngere Besucher für die Ausstellung begeistern.

Aus Loga wird Gewag

Eine Website der Ausstellung vom 19. bis 21. Oktober 2018 ist bereits online. Auch ein modernes Logo ziert den Auftritt. Neu trägt die Ausstellung die Bezeichnung Gewag für Gewerbeausstellung Gösgeramt. 2013 war sie noch als Loga (Lostorfer Gewerbeausstellung) durchgeführt worden. «Das ist auch ein Zeichen der Öffnung», sagt Thut.

Einen Anlass dieser Grösse zu stemmen, wäre für kleinere Gemeinden kaum machbar und bringe auch Lostorf mit seinen Gewerbebetrieben und 4000 Einwohnern an die Grenzen. Unter der neuen Bezeichnung sollen sich auch die Gewerbetreibenden der umliegenden Gemeinden gut vertreten fühlen.

Angestrebt wird eine Ausstellung mit 45 bis 50 Teilnehmern. «Wir hoffen, dass wir bis Ende Dezember etwa ein Drittel der Anmeldungen haben», sagt Thut. Wer sich noch in diesem Jahr als Aussteller anmeldet, erhält sogar zehn Prozent «Frühbucherrabatt» auf den Preis für die Ausstellfläche.

Einige langjährige Teilnehmer seien nach der Absage enttäuscht gewesen, «was auch verständlich ist», sagt Peter Thut. Nach der Neuausrichtung sind aber auch diese wieder mit an Bord. Er ist daher zuversichtlich, dass sich für die Gewag 2018 genügend Aussteller anmelden. Das Interesse der Gewerbetreibenden sei grundsätzlich gross. «Wir wollen uns als Gewerbe präsentieren», sagt er.

Infos auf www.gewag18.ch