Trimbach

Märlibühne präsentiert ein Stück über die ewige Gier nach dem Gold

Das Ensemble der Märlibühni Trimbach ist bereit für die Aufführungen von «Dr König met der goldige Nase».

Das Ensemble der Märlibühni Trimbach ist bereit für die Aufführungen von «Dr König met der goldige Nase».

Die Märlibühni Trimbach führt das Märchen «Dr König met der goldige Nase» auf.

Ein König gilt allgemein als eine Person, der es an nichts fehlt. So auch im neusten Stück der Märlibühni Trimbach, welches am kommenden Wochenende im Trimbacher Mühlemattsaal zur Aufführung gelangt. «Dr König met der goldige Nase» unter der Regie von Kusi von Büren ist ein Lehrstück über Gier und Gold.

Der König (Gianluca Rossi) verfolgt ein Ziel: Er möchte gerne der reichste Monarch in der Umgebung werden, so ist ihm jedes Mittel recht, um dies zu erreichen. Mit Hilfe seines Sternguckers Kaleidius (Thomas von Büren) lässt er sich eine Sternschnuppe zeigen, weiss er doch, dass dieses Himmelsphänomen einen Wunsch zulässt. Tatsächlich gelingt sein Plan und sein Wunsch, dass alles zu Gold wird, was er berührt, erfüllt sich tatsächlich. Doch seine Gier kommt den König teuer zu stehen: Alles, was er in seine Hände nimmt, verwandelt sich augenblicklich in pures Gold. Er kann nichts mehr essen, was ihm die Köchin Mina (Regula Spring) auch vorsetzt. Zudem wird er nicht wie erwartet glücklicher, sondern zusehends verzweifelt, aus Angst, jemand würde ihm sein Gold stehlen.

Nur dank der Liebe seiner Tochter Prinzessin Eveline (Barbara von Büren) und ihrem Freund Martin (Silas Müller) wird es möglich werden, den König von seiner Goldsucht zu heilen. Wie dieses schwierige Unterfangen gelingt, wird sich am diesjährigen Märliwochenende weisen. Auf jeden Fall ist hier die Hilfe der Waldfee (Laila Eleganti), der Nebel- und Sumpfhexe (Barbara Fiordiriso) und des Steinmannli (Natalie Erismann) vonnöten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1