Abstimmung

Lostorf nimmt den Kredit für die Renovierung des Schulhauses deutlich an

Das Schulhaus 1912 kann saniert werden.

Das Schulhaus 1912 kann saniert werden.

74.23 Prozent der Stimmberechtigten von Lostorf haben dem Kredit von 5.77 Millionen Franken zugestimmt.

Das Resultat ist deutlich: Fast dreiviertel aller Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Lostorf haben am Sonntag ein Ja in die Urne gelegt. Mit 74.23 Prozent (1331 Stimmen) zu 25.77 Prozent (462) wurde der Kredit für die Renovation des Schulhauses 1912 sehr deutlich angenommen.

Die Stimmbeteiligung bei der einzigen kommunalen Abstimmung im Niederamt lag bei 63 Prozent.
Gemeindepräsident Thomas A. Müller hat ein positives Resultat erwartet: «Ich ging von einem Ja-Anteil von etwa 70 Prozent aus.» Drei Gründe sieht er als massgebend für den Entscheid: «Wir haben dem Souverän keine übertriebene Vorlage unterbreitet. Es war unbestritten, dass etwas gemacht werden muss. Die Arbeitsgruppe hat ein überlegtes Projekt ausgearbeitet.»

Ein wichtiger Punkt sei auch die Informationspolitik des Gemeinderates gewesen: «Wir haben transparent informiert. Frühzeitig wurde die Bevölkerung einbezogen, an einem Info-Abende konnten Fragen gestellt werden. Es war wegen Corona nicht so einfach, diesen zu organisieren, aber wir konnten ihn abhalten.»

Lostorfer Einwohnerschaft ist bildungsfreundlich

Schliesslich sei sein Dorf einer solchen Vorlage gegenüber generell zugeneigt: «Lostorf ist ein Familiendorf. Viele Eltern haben Kinder in unserer Schule. Eine Abstimmung über die Bildung hat generell mehr Unterstützung als beispielsweise ein Werkhof.»

Nachdem jetzt ein Ja vorliegt, arbeitet der Gemeinderat an der Planung weiter: «Nun werden wir die Aufträge ausgeschreiben.» Müller rechnet mit einem Baubeginn im nächsten Sommer. Das Schulhaus 1912 bleibt während des Umbaues geschlossen. Für den Unterricht werden Container beim Sportplatz bereit gestellt, zudem wird im alten Gemeinderatszimmer und in der Dreirosenhalle unterrichtet.
Der Pavillon kann während der Umbauzeit nur von der Spielgruppe und den bisherigen Betreuungsangeboten der Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher Lostorf genutzt werden.

Im Schulhaus 1912 wird die Anzahl der Klassenzimmer pro Stockwerk reduziert, dafür neue Gruppenräume werden eingebaut. Der Dachstockes soll für Unterrichtsräume ausgebaut werden, darin wird auch eine Mediathek eingerichtet. Die bestehende Wohnung des Schulhausabwartes wird aufgelöst, die Schulküche wird ins Untergeschoss verlegt und das Lehrerzimmer wird in die jetzige Schulküche eingebaut. Im Baukredit enthalten ist auch der Technikersatz und das Schulmobiliar. Optisch wird das Schulhaus auch aufgewertet: Die Risse an der Gebäudefassade werden saniert und die Fassade neu gestrichen.

Meistgesehen

Artboard 1