Dulliken
«Licht und Schatten» – Keramikengel im Dialog mit Stahlobjekten

Unter dem Titel «Licht und Schatten» zeigen Lucia Brogle-Finatti und Andrea Stahl auf dem Engelberg kontrastreiche Kunstwerke.

Madeleine Schüpfer
Merken
Drucken
Teilen
Lucia Brogle-Finatti und Andrea Stahl

Lucia Brogle-Finatti und Andrea Stahl

zvg
Andrea Stahl (Oberentfelden).

Andrea Stahl (Oberentfelden).

zvg

Eine Kunstausstellung der besonderen Art findet von Freitag bis Montag, 24. Oktober, auf dem Engelberg ob Dulliken bei Barbara Wullschleger in ihrem kleinen Haus im wunderschönen, mit alten Bäumen und Büschen verwachsenen Garten statt. Dies mit den Kunstschaffenden Lucia Brogle-Finatti (Kienberg) und Andrea Stahl.

Die Plastikerin und Raku-Künstlerin Lucia Brogle-Finatti, 1961 in Basel geboren, hat sich in Kienberg ein besonderes Reich geschaffen. Ihr Atelier und Galerie Töpferchäller ist weit über die Region hinaus bekannt und ist ein magischer Ort, den man immer wieder aufsucht. Sie liebt das Ungewohnte, Besondere, Formen und Dinge, die aus dem Alltag herausfallen und Zeichen setzen.

Dank ihrer grossen künstlerischen Begabung versteht sie es, höchst fantasievoll mit Formen und Farben, mit Materialien und Inhalten umzugehen und schafft Kunstwerke, Objekte von archaischer Kraft und ästhetischer Schönheit, skurril verfremdet, surreal und real zugleich. Immer liegt ein besonderer Zauber in ihren Dingen. So bekommen ihre Keramikengel, übergross oder klein, eine faszinierende Ausstrahlung in dem kleinen Haus.

Die Künstlerin Andrea Stahl, 1968 geboren, ist dem Stahl verfallen und macht ihrem Namen alle Ehre. Seit mehr als 25 Jahren kreiert sie in ihrer eigenen Werkstatt in Oberentfelden Stahlmöbel, Objekte und Metallskulpturen. Sie sagt von sich selbst: Das kreative Schaffen der Stahlobjekte geschieht aus der Stille meiner Seele heraus. Man glaubt ihr diese wunderschöne Aussage, die so viel Leidenschaft und Engagement in sich trägt, und begeistert sich an ihrem Formenreichtum, an ihren Ideen und fantastischen Gebilden.

Licht, Feuer und Stahl, Elemente von archaischer Urkraft, bewegen sie, aber auch die Natur, die natürlichen Prozesse im allgemeinen. «Das Metall ist für mich eine Sprache, die ich gestalterisch liebe und die mir viele Aspekte öffnet, eine Leidenschaft, die unter der Haut brennt», sagt Andrea Stahl. Ihre Feuerschalen beleben diese Ausstellung.

Für die musikalische Umrahmung am Sonntag sorgt die bekannte Geigerin Eva Wey aus Knonau. Die Musikpädagogin ist spezialisiert auf Volksmusik und Improvisation. Sie begeistert mit ihrer Vielseitigkeit, aber auch mit ihrer grossen Sensibilität für Feinheiten, Markierungen und unterschiedliche Variationen. Mit ihrer Geige zutiefst verwachsen, besitzt sie eine magische Ausstrahlung und zieht jeden in ihren Bann. Auf dem Engelberg spielt sie Volksmusik aus Schottland und Irland.

Vernissage: Freitag, 21. Oktober, 18 Uhr.

Öffnungszeiten:

Freitag, 21. Oktober: 18 bis 20 Uhr
Samstag, 22. Oktober: 14 bis 20 Uhr
Sonntag, 23. Oktober, 11 bis 20 Uhr, um 11 Uhr Konzert mit der Geigerin Eva Wey.
Montag, 24. Oktober, 14 bis 20 Uhr.