Wie sehe ich im Alter aus? Eine Vorstellung, die ungewöhnlich ist und doch zur Folge hat, dass man sich schon als Kind auf eine besondere Art mit dem Älterwerden, mit dem Alter auseinandersetzt. Viele Erfahrungen sind nach wie vor von der eigenen Familie geprägt, die spürt man auch in den Aussagen der Kinder, und dies berührt auf eine besondere Art das Publikum.

Im Mittelpunkt dieser Begegnung von Alt und Jung im Altersheim steht die heute 100-jährige Künstlerin Marie Rhiner aus Dulliken. Sie zeigt eine Reihe einmalig schöner Bilder: Landschaften, Blumenbilder, Hühner, wobei einem die farbintensiven Blumenwiesen ins Auge stechen. Sie ist eine Malerin, die meisterlich mit Farben umgehen kann. Feine Schattierungen zaubern besondere Lichteffekte in den Bildraum. Ihre gegenständliche Malerei schafft einen spannenden Kontrast zu den Bildern der Malerin Regula Aerni aus Olten, die ebenfalls ihre Arbeiten im Brüggli präsentiert.

Marie Rhiner hat sich viele Jahre in ihrem Leben intensiv mit der Malerei auseinandergesetzt, mit Ölbildern und Aquarellen, wobei sie es liebte, ihre Eindrücke in direkter Verbindung mit der Natur einzufangen. So sind lebhafte, lichtdurchflutete und mit viel Poesie behaftete Bilder entstanden, die begeistern.

Stille, die berührt

Regula Aerni ist einen anderen Weg gegangen, sie liebt abstrakte Kompositionen, wobei in den meisten Bildräumen versponnene Zeichen zu entdecken sind. Ihre Farben sind vielschichtig, erdig warme Beigetöne, aber auch andere Kombinationen erzählen von ihrer grossen Begabung. Einzelne Bildräume sind durchzogen von Strukturen, von anderen Materialien, die sie eingebaut hat. Farben sind ihr wichtig, wobei die Farbnuancen aus der Leichtigkeit herausleben. Sie geht in ihren Bildern auf eine persönliche Spurensuche, taucht ein in grössere Bildräume und lässt das Emotionale lebendig werden, was uns als Betrachter begleitet. Feine Markierungen erzählen von besonderen Befindlichkeiten, die oft von einer Stille begleitet sind, die berührt. Sie ist eine Malerin, die interessante Zeichen setzt und auf eine höchst persönliche Art mit Farben und Licht, mit Strukturen und Räumlichkeiten umgeht.

Alt und Jung vertrauen

Die Musikschule Dulliken begleitete die Vernissage, die der Leiter des Altersheim Brüggli Patrick Albiker organisiert hat. Er hat eine besondere Begabung, auf Menschen zuzugehen, junge Menschen für die Anliegen älterer zu motivieren und umgekehrt, denn nur aus der Begegnung heraus wächst ein tiefes gegenseitiges Vertrauen und eine lebendige Art der Wahrnehmung. Mit dieser Ausstellung ist ihm etwas Besonderes gelungen.

In grosser Selbstverständlichkeit bringt er unterschiedliche Generationen miteinander in Berührung, schafft in der Tat eine Brücke von jung zu alt und zeigt dadurch auf, das Berührungsängste immer falsch am Platz sind, denn das Alter ist ein Teil unseres Lebens wie die Jugend auch.

Es ist dies eine Ausstellung, die viel Vergnügen bereitet und einen auch ein bisschen nachdenklich stimmt, denn das Leben eines jeden Menschen hat seine besondere Bedeutung, und nimmt die Aktivität auch ab, so bleibt doch vieles in der Erinnerung und nimmt jeden Tag in sanften oder aufregenden Bildern Formen an. Das Alters-und Pflegeheim Brüggli schafft es, mit dieser Ausstellung besondere Akzente zu setzen.