Niederamt

Kirchgemeinde segnet Budget und Investitionen ab

Die Kirchgemeinde mietet sich in die Schönenwerder Stiftskirche ein. Archiv

Die Kirchgemeinde mietet sich in die Schönenwerder Stiftskirche ein. Archiv

Im Dezember fand die Budgetversammlung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Niederamt statt.

Im zweiten Halbjahr 2018 beschäftigten den Kirchgemeinderat der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Niederamt der Abschluss eines neuen Mietvertrags mit der christkatholischen Kirchgemeinde für die Benutzung der Stiftskirche in Schönenwerd, die Überarbeitung der Dienst- und Gehaltsordnung, das Budget 2019, die mögliche Vermietung des Pfarrhauses in Obergösgen und die diversen Bauvorhaben.

Mit der christkatholischen Kirchgemeinde konnte im November 2018 ein Mietvertrag für die Stiftskirche in Schönenwerd unterschrieben werden. Gleichzeitig wurde die Löschung der Dienstbarkeit im Grundbuch vollzogen. Die Kirchgemeinde hat an der vergangenen Kirchgemeindeversammlung im Juni letzten Jahres diesem Vorgehen zugestimmt. Die Verhandlungen mit der christkatholischen Kirchgemeinde verliefen in einem guten und vom Verständnis der Situation der Gegenpartei getragenen Verhältnis.

Der neue Mietvertrag sieht noch maximal 24 Kirchenbenutzungen pro Jahr durch die Kirchgemeinde Niederamt vor. Dies entspricht den Bedürfnissen der Kirchgemeinde und hilft die Kosten in den bevorstehenden finanziell schwierigeren Zeiten im Griff zu behalten.

Ausgeglichenes Budget für 2019

Weiter teilt die Kirchgemeinde mit, dass die in den vergangenen Jahren eingeleiteten Sparmassnahmen greifen. Für 2019 kann ein ausgeglichenes Budget vorgelegt werden. Dies ist wichtig, werden die finanziellen Mittel in den nächsten Jahren doch deutlich zurückgehen. Schon in diesem Jahr werden die Zuschüsse aus dem Finanzausgleich um 24 000 Franken tiefer ausfallen.

Bei der Vermietung des Pfarrhauses hier in Obergösgen kam noch keine Einigung zustande. Verhandlungen mit der Einwohnergemeinde wurden geführt, jedoch lagen die Mietzinsvorstellungen weit auseinander.

Die Umsetzung der Empfehlungen der Kommission «Kirche 2020» wird 2019 ein interessantes und wichtiges Traktandum für den Kirchgemeinderat sein. Es ist vorgesehen, dass die Mitglieder der Kommission «Kirche 2020» an der Impulsveranstaltung der Synode im März 2019 teilnehmen und daraus dann neue Ideen für unsere Kirchgemeinde entwickelt werden. 2019 ist zudem das Jubiläumsjahr der Reformation in der Schweiz. Mehrere Veranstaltungen werden zu diesem Thema im nächsten Jahr stattfinden.

Renovationen abgeschlossen

Weiter stehen mehrere Renovationsarbeiten bevor. Die Renovationen der beiden Wohnungen an der Schulstrasse 7 in Schönenwerd konnten abgeschlossen werden. Die beiden Wohnungen wurden bereits wieder vermietet. Die Sanierungsabrechnung mit einer kleinen Kreditüberschreitung von 441.13 Franken wurde von der Kirchgemeindeversammlung einstimmig genehmigt.

Beim Kirchgemeindehaus Stüsslingen wurde die Fassade saniert und neue Storen montiert. Auch diese Abrechnung mit einer Kreditunterschreitung von 6669.10 Franken wurde von der Kirchgemeindeversammlung einstimmig genehmigt.

Für 2019 hat der Kanton Solothurn aufgrund der Teuerung erstmals seit Jahren wieder eine Lohnerhöhung von einem Prozent beschlossen. Der Kirchgemeinderat möchte diesen Teuerungsausgleich übernehmen. Da seit der letzten Anpassung die Bestimmungen geändert wurden, musste die gesamte Dienst- und Gehaltsordnung überarbeitet werden, um den Vorschriften des Amts für Gemeinden zu entsprechen. Die Änderungen wurden einstimmig genehmigt.

Bauvorhaben in Lostorf

Kirchgemeinde-Verwalterin Susanna Simmen erläutert anschliessend die einzelnen Positionen des Voranschlags für 2019. Er weist einen Ertragsüberschuss von 38 804 Franken auf.

Das nächste grosse Bauvorhaben für die Kirchgemeinde wird die Heizungssanierung in der Kirche Lostorf sein. Die Wärmepumpe muss ersetzt werden und wird gleichzeitig mit passiver Kühlung ausgerüstet, um so den klimatischen Zustand in der Kirche im Sommer zu verbessern. Der Kirchgemeinderat hat an seiner Sitzung vom 22. August 2018 den Planungsauftrag an Brunner Engineering in Olten vergeben. Der Kostenvoranschlag für die Sanierung der Heizung beläuft sich auf 263'900 Franken.

Die Investitionsrechnung, der Voranschlag 2019 sowie der unveränderte Steuerfuss von 17 Prozent wurden von der Kirchgemeindeversammlung am 12. Dezember 2018 einstimmig genehmigt. (MGT)

Meistgesehen

Artboard 1