«Es waren 25 spannende und erfüllende Jahre», fasst Bruno Elmiger zusammen. Genau genommen waren es fast 26 Jahre, denn angefangen hat er in Gösgen am 1. August 1991 – am Tag, als die Schweiz das Jubiläum 700 Jahre Eidgenossenschaft feierte.

Fünf Direktoren oder Werksleitern des KKW Gösgen hat er in dieser Zeit gedient: Christian Donatsch, Peter Hirt, Kurt Kohler, Guido Meier und heute Herbert Meinecke. Jetzt geht Elmiger, der in Aeschi SO wohnt, mit 61 ½ Jahren in Pension – ein privater Entscheid, um sich neue Prioritäten im Leben zu setzen.

«Ich gehe mit einem guten Gefühl, da ich eine Nachfolgerin habe, die diese Aufgabe gut weiterführen wird», sagt er.

Barbara Kreyenbühl (48) hat bereits Anfang Jahr beim KKG angefangen. Nach einer dreimonatigen Übergabezeit übernimmt sie die Leitung der Kommunikation offiziell am Samstag, 1. April.

Sie ist ausgebildete Betriebsökonomin HWV und hat ein Nachdiplomstudium in Corporate Communications Management an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten absolviert.

Sie arbeitete für verschiedene Kommunikationsagenturen in Zürich und Bern, bevor sie acht Jahre für die Kommunikation einer Direktion des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) in Zürich zuständig war.

Zuletzt war sie sechs Jahre Kommunikationsleiterin beim Museum für Kommunikation (früher PTT-Museum) in Bern. «Ich bin offen für Fragen der Technologie und trete für einen vernünftigen Strommix ein», umschreibt sie ihre Beziehung zur Atomenergie.

«Die Branche bewegt sich in einem lebendigen und schwierigen Umfeld, das macht sie interessant.»

Barbara Kreyenbühl stammt aus Ettiswil LU und wohnt seit längerem in Aarau.