Als Kantonsratspräsident hatte Urs Huber (SP) rund um den Nationalfeiertag ein kleines Marathonprogramm zu absolvieren. Er stand am 31. Juli in Trimbach und am 1. August sowohl in seinem Heimatdorf Obergösgen wie auch an der gemeinsamen Bundesfeier der Gemeinden Zuchwil, Biberist und Derendingen auf dem Bleichenberg am Rednerpult.

Die Einwohnerinnen und Einwohner von Obergösgen kamen allerdings exklusiv in den Genuss einer persönlichen Einladung vom Kantonsratspräsidenten nach Solothurn. Huber hat die Bewohner von Obergösgen für den 4. November in die Kantonshauptstadt eingeladen (Treffpunkt ist um 10.15 auf der Treppe der St.-Ursen-Kathedrale). «Solothurn ist ja eine schöne, gemütliche Kantonshauptstadt, da haben wir Solothurner ja Glück», sagte Huber. Die Einladung sei auch ein Dankeschön für die Präsidentenfeier.

Anstoss dazu gab ein kürzlicher Besuch Hubers in Freiburg im Breisgau anlässlich des 20-jährigen-Jubiläums des Oberrheinrates, wo der Slogan lautete: Politik, nahe bei den Menschen. «Jeder Politiker behauptet ja von sich, genau das mache er. Ich habe mir jetzt aber gedacht, machen wir es jetzt mal umgekehrt», sagte Huber.