FDP Starrkirch-Wil
Kandidatur für das Gemeindepräsidium «gut möglich»

Die Freisinnigen erachten eine Kandidatur für das Gemeindepräsidium als «gut möglich».

Rolf Schmid
Merken
Drucken
Teilen
von links: Urs Blaser (Wirtschaftsförderung Region Olten), Rolf Schmid (Präsident) sowie die Gemeinderäte Lucia Kaiser, Christian Bachofner und Felix Hug.

von links: Urs Blaser (Wirtschaftsförderung Region Olten), Rolf Schmid (Präsident) sowie die Gemeinderäte Lucia Kaiser, Christian Bachofner und Felix Hug.

zvg

Im statutarischen Teil der Generalversammlung der FDP von Starrkirch-Wil stand der Rückblick auf das vergangene Wahljahr sowie der Ausblick auf die bevorstehenden Gemeinderatswahlen 2017 im Zentrum. So konnte der Präsident bekannt geben, dass die bisherigen freisinnigen Gemeinderatsmitglieder – es sind dies Lucia Kaiser, Christian Bachofner und Felix Hug – wieder zur Wahl antreten werden.

Die Freisinnigen werden versuchen, den Wählern weitere Kandidaten zur Wahl vorzuschlagen. Noch offen ist, ob die Freisinnigen zu den Wahlen 2017 mit einer eigenen Kandidatur für das Gemeindepräsidium antreten werden. «Gut möglich», war der Tenor, aber der Entscheid wird erst in der zweiten Jahreshälfte gefällt.

Nach den statutarischen Geschäften widmeten sich die Freisinnigen der Frage, wie gut die Region Olten ihre Standortvorteile nutzt. Als Referenten luden sie Urs Blaser ein, den Wirtschaftsförderer der Region.

Dieser erläuterte in seinem Vortrag seine Strategie zur Standortförderung und zeigte dabei auch die Rolle und Möglichkeiten der Gemeinde Starrkirch-Wil auf. In der anschliessenden Diskussion wurde klar, dass die Region Olten zwar noch ein paar Aufgaben zu lösen hat, beispielsweise im Verkehr, doch als Wohn- und Arbeitsort bereits sehr attraktiv ist. Das «Säli» im Wilerhof, wo die Versammlung stattfand, war gut gefüllt.