Statt im Stile eines Jahresrückblicks in die Vergangenheit zu schauen, blickt diese Zeitung in die Zukunft und präsentiert jeden Monat Ereignisse, die das Niederamt im 2019 beschäftigen werden.

Januar

Wenn es nach den Muotathaler Wetterschmöckern geht, erwartet uns ein später Winter. So werden die Niederämter im Januar nicht viel Schnee sehen, ausser vielleicht die Gemeinden in den höheren Lagen wie etwa Kienberg, Wisen, Hauenstein-Ifenthal oder Walterswil. Deshalb bleibt man bei garstigem Wetter lieber drinnen und führt sich etwas Sport zu Gemüte: Am Mittwoch, 9. Januar, finden in der Betoncoupe Arena in Schönenwerd zwei Spiele der Volleyballnationalmannschaften statt: Um 17 Uhr treten die Frauen gegen Österreich an, um 20 Uhr die Herren gegen die Ukraine. Beide Teams spielen um die Qualifikation für die Europameisterschaft, die im September ansteht.

Am 9. Januar finden hier gleich zwei Spiele der Volleyballnationalmannschaften statt.

Ein Besuch in der Betoncoupe Arena in Schönenwerd

Am 9. Januar finden hier gleich zwei Spiele der Volleyballnationalmannschaften statt.

Februar

Wenn er aber dann hier ist, der Schnee, dann geht es richtig rund: Schlitteln, Skifahren und Schneeschuhwandern ist angesagt. Auch dieses Jahr kommt dafür das Gsahl auf dem Hauenstein infrage: Der Skilift konnte mit einer Crowdfunding-Aktion gerettet werden, sodass er im Herbst 2019 komplett saniert werden kann. Keinen Skilift, aber einen Schlittelweg bietet der Engelberg: Östlich des Weilers verläuft ein Kiesweg, der sich in eine rasant abfallende Schlittelpiste verwandelt, wenn er mit Schnee bedeckt ist. Winterfreunde dürfen sich auch auf Schneemänner im Vorgarten und Schneeballschlachten auf dem Pausenplatz freuen.

Skifahren auf dem Hauenstein.

März

Dieses Jahr müssen sich die Fasnächtler etwas gedulden: Der Schmutzige Donnerstag fällt heuer auf den 28. Februar, die Fasnacht also fast komplett in den März. Lostorf darf sich auf eine ganz spezielle Ausgabe freuen: Sie steht unter dem Motto «Casino – Las-Vegas-Feeling in Lostorf». Der Grund für die Vorfreude bildet indes nicht das Motto, sondern der aussergewöhnliche Obernarr: Thömu dr 1. nimmt die fünfte Jahreszeit als Chef in Angriff. Bürgerlich heisst er Thomas Müller und ist seines Zeichens Anwalt – und Gemeindepräsident von Lostorf. Auftreten wird er etwa am Lostorfer Umzug, der am 2. März stattfindet, oder am Bööggverbrennen eine Woche später.

Wie wird wohl Obernarr Thömu dr 1. daherkommen? Etwa als Gemeindepräsident?

Fasnacht im Niederamt

Wie wird wohl Obernarr Thömu dr 1. daherkommen? Etwa als Gemeindepräsident?

April

Laut den Wetterpropheten erwartet uns ein milder und sonniger April. Gute Voraussetzungen also, um sich nach draussen zu wagen und sich ob den ersten Frühlingsboten zu erfreuen. Ausgedehnte Spaziergänge im Wildpark Mühletäli, im Bally Park oder der Aare nach empfehlen sich an dieser Stelle. Auch ein Besuch auf dem Sportplatz Breite in Erlinsbach ist die Mühe wert: Im Frühling sollen dort nämlich das sanierte Klubhaus und der neuverlegte Kunstrasen nach den Umbauarbeiten eröffnet werden. Auch fertiggestellt sein sollte das neue Wasserreservoir Ängi in Stüsslingen. Oder wie wäre es mit einem Abstecher nach Kienberg, um sich die Standorte anzuschauen, wo demnächst die fünf Windräder hingebaut werden?

Mai

Jetzt dürfen sich die Politik-Fans freuen: Die beiden Monate Mai und Juni stehen auf kommunalpolitischer Ebene ganz im Zeichen der Rechnungsgemeindeversammlungen. Nebst Krediten für Strassensanierungen oder neue Schulhäuser wird das Haupttraktandum die Rechnung vom Jahr 2018 sein. Diverse Niederämter Gemeinden haben Ende 2018 ein Minus budgetiert und angekündigt, unter Umständen den Steuerfuss anheben zu müssen. Dies führt zur grossen Frage: Welche Gemeinde setzt ihre Ankündigung um und erhöht die Steuern? Däniken verfügt mit 80 Prozent für natürliche Personen nach wie vor über den zweittiefsten Wert im ganzen Kanton Solothurn. Nur Feldbrunnen-St. Niklaus und Kammersrohr liegen mit 65 Prozent darunter.

Juni

Am letzten Juniwochenende stehen mehrere grosse Feste im Niederamt an: In Niedergösgen geht das Jugendfest in die nächste Runde und in Schönenwerd finden sogar zwei verschiedene Feste gleichzeitig statt – das Fest der Kulturen und das Schulfest.

Juli

Die Prognosen der Muotathaler reichen zwar nur bis im April, doch auch die astrologische Abteilung des Oltner Tagblatts hat einen Blick in die Sterne gewagt und prognostiziert einen warmen, mit Sonne beglückten Monat. Perfektes Wetter für nasse Abkühlungen. Die Badis in Schönenwerd und Starrkirch-Wil sind eröffnet. Jene in Oltens Nachbardorf allerdings nur für die gemeindeinternen Einwohner. Auch die Aare freut sich über planschende Kinder und schwimmende Hunde. Ob schon die ersten Gummiboote die Kellertreppe hinaufgehievt werden können?

Das dürfte auch in diesem Sommer bei schönem Wetter hoch in Kurs sein – wie hier in Winznau.

Aareböötle

Das dürfte auch in diesem Sommer bei schönem Wetter hoch in Kurs sein – wie hier in Winznau.

August

Am 1. August wird gefeiert, so will es die Tradition. Und die Geschichte. Welche prominenten Redner werden die Niederämter Gemeinden dieses Jahr engagieren können? Etwa ein bekannter Musiker oder eine gewiefte Autorin?

Die Schweiz feiert ihren Geburtstag.

September

Der Altweibersommer hält Einzug im Mittelland. Und damit verschiedene Beizli- und Dorffeste. Dieses Jahr werden sich Däniken und Obergösgen die Besucher streitig machen: Beide Veranstaltungen finden am Wochenende vom 6. bis 8. September statt. Das Beizlifest im Obergösger Unterdorf findet jedes Jahr statt und involviert mit der Musikgesellschaft, den Chüeltormschränzern oder dem Turnverein zahlreiche Dorfvereine. 2017 fand in Däniken zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder ein Dorffest statt. Es stand unter dem Motto «A, B, C, Däniken».

Oktober

Am 20. Oktober stehen wichtige politische Entscheidungen an: Die National- und Ständeratssitze werden neu verteilt. Ottonormalverbraucher kann sich im Wahlkreis seiner Gemeinde jene Politiker aussuchen, die ihn am meisten überzeugen. Sei dies in politischer oder zwischenmenschlicher Art. So wie es auf den Wahlplakaten, den Flyern und in TV-Sendungen eben herüberkommt. Aus Niederämter Sicht stellt sich die Frage: Tritt Bea Heim erneut an und wird Walter Wobmann wiedergewählt? Die dann 72-jährige Heim aus Starrkirch-Wil vertritt die SP seit dem Jahr 2003 im Nationalrat. Genauso lange ist der SVPler Walter Wobmann im Amt. Oder werden sich junge, wilde Niederämter Politiker in die Startpositionen begeben?

Kandidiert die Starrkirch-Wilerin erneut als Nationalrätin? Und: Wird der SVPler nochmals gewählt? Fragen, auf deren Antworten sich das Niederamt spätestens im Oktober freuen kann.

Bea Heim und Walter Wobmann

Kandidiert die Starrkirch-Wilerin erneut als Nationalrätin? Und: Wird der SVPler nochmals gewählt? Fragen, auf deren Antworten sich das Niederamt spätestens im Oktober freuen kann.

November

Im Jahr 2019 wird im Niederamt viel gebaut: Der Eppenbergtunnel wird weiter Fortschritte machen, vielleicht sogar so viele, dass Automobilisten und Fahrradfahrer ohne Ampel, Geschwindigkeitsreduktionen und Rückstaus von Gretzenbach nach Aarau fahren können. Sowohl in Ober- als auch in Niedergösgen sind verschiedene Überbauungen geplant. Diese sollten im November schon Form angenommen haben. Ausserdem soll das Pumpwerk Aarenfeld in Gretzenbach im Herbst fertiggestellt werden.

Dezember

Während auch 2019 die Schaufenster wieder seit Mitte Oktober in weihnächtlichem Glanz daherkommen, ist die Dekoration ab dem 1. Dezember nun endlich gerechtfertigt. So auch die zahlreichen Weihnachtsmärkte. Wird es eine dritte Auflage des Ifenthaler Weihnachtsmarkts beziehungsweise eine zweite des Markts in Lostorf geben?

Nach dem Erfolg in der Vorweihnachtszeit 2018 stellt sich die Frage: Wird es 2019 eine zweite Ausgabe des Lostorfer Weihnachtsmarkts geben?

Erster Weihnachtsmarkt in Lostorf

Nach dem Erfolg in der Vorweihnachtszeit 2018 stellt sich die Frage: Wird es 2019 eine zweite Ausgabe des Lostorfer Weihnachtsmarkts geben?