Nach 25 Tagen geplantem Produktionsunterbruch für Unterhaltsarbeiten und das Wechseln von Brennelementen hat das Atomkraftwerk Gösgen am 29. Juni um punkt 16:13 Uhr die Stromproduktion wieder aufgenommen. Die Jahresrevision 2017 dauerte vom 4. bis 29. Juni 2017.

Während der Revision wurden neben dem Brennelementwechsel umfangreiche wiederkehrende Prüfungen und Instandhaltungsarbeiten an maschinen-, bau-, elektro- und leittechnischen Systemen und Komponenten durchgeführt.

So wurden umfassende Prüfungen am Reaktordruckbehälter durchgeführt. Diese Prüfungen bestätigten den guten Zustand des Reaktordruckbehälters. Die erneuerte Lademaschine wurde durch die Behörden des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) abgenommen und erstmalig eingesetzt. Sie ermöglicht ein effizienteres Ent- und Beladen des Reaktordruckbehälters mit Brennelementen. Ausserdem wurde der kugelförmige Sicherheitsbehälter, der die nuklearen Komponenten des Kraftwerks umschliesst, durch eine Dichtheitsprüfung getestet. Auch hier bestätigte sich die einwandfreie Funktionstüchtigkeit.

In den nächsten Tagen wird die Reaktorleistung schrittweise bis zur Volllast erhöht. (pd/otr)