Tennis
Interclub-Saison geht in die entscheidende Phase – Trimbach mit zwei Titelchancen

Der aktuell beste Tennisklub der Schweiz kommt aus dem Niederamt. Froburg Trimbach wird seinen Schweizer Meistertitel in den ersten beiden August-Wochen gegen Nyon, Seeblick Zürich, GC Zürich, Genf und Neuenburg verteidigen.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Johannes Schindler verteidigt am Samstag mit den Trimbacher Veteranen den Titel.

Johannes Schindler verteidigt am Samstag mit den Trimbacher Veteranen den Titel.

zvg

Der amtierende Meister muss am 2. August in der ersten NLA-Runde auswärts beim CT Neuchâtel ran. Zwei Tage später bestreiten die Trimbacher ihr erstes Heimspiel gegen Seeblick Zürich. Die Halbfinals und das Endspiel wurden auf das Wochenende vom 13. und 14. August angesetzt.

In den unteren Ligen beginnt die Interclub-Saison jeweils schon im Mai mit den Gruppenspielen. Im Juni läuft mit den Auf- und Abstiegsspielen die entscheidende Phase der Meisterschaft. Froburg Trimbach ist nicht nur in der NLA der Aktiven der Titelverteidiger, sondern stellte 2015 auch bei den Männern 55+ die erfolgreichste Mannschaft.

Und das Team um Udo Betz, Johannes Schindler, Martin Goor, Jürgen Grünzinger, Rüdiger Kengelbach, Michael Rasche und Mathias Funk wurde seiner Favoritenrolle in der NLA-55+ bisher gerecht: Die Trimbacher fegten Münsingen und Genf gleich mit 6:0 vom Platz, gegen Lido Lugano gabs einen 4:2-Sieg.

Nach dem souveränen Gruppensieg machten die Trimbacher im Halbfinal mit Nyon ebenfalls kurzen Prozess – 5:1-Sieg. Übermorgen Samstag kommts zwischen Froburg Trimbach und Lido Lugano zum Duell um den Meistertitel. Derweil hat die zweite 55+-Mannschaft der Trimbacher den Aufstieg in die NLB realisiert.

Trimbachs «Zwöi» bleibt in der NLC

Von den Veteranen zurück zu den Aktiven: Die zweite Mannschaft von Froburg Trimbach spielt in der laufenden Meisterschaft in der dritthöchsten Liga der Schweiz, der NLC. Trotz zwei Siegen – 5:4 gegen Montreux und 7:2 gegen Geneva Country Club – und nur einer Niederlage verpassten die Trimbacher den Einzug in die Aufstiegsspiele.

Am Ende fehlte nur ein Punkt im Vergleich zu Montreux. In Abstiegsgefahr kamen die Froburger indes nicht. Mit einem 6:3-Erfolg gegen Tenero-Gordola besiegelten sie den Ligaerhalt gleich in der ersten Abstiegsrunde.

Lehrgeld musste die dritte Mannschaft bezahlen, für die es in der 1. Liga gleich drei 0:9-Pleiten absetzte. Die Trimbacher müssen um den Verbleib in der 1. Liga zittern. Der Gegner in der ersten Abstiegsrunde vom 3. Juli heisst Pieterlen.

Die Frauen von Froburg Trimbach spielen ebenfalls in der 1. Liga. Ihnen liefs in der Gruppenphase deutlich besser: 6:0 gegen Cham, 6:0 gegen Kerzers und eine 2:4-Niederlage gegen Wohlensee. Daraus resultierten der zweite Tabellenrang und die Qualifikation für die Aufstiegsspiele. Dort war aber bereits in der Startrunde Endstation. Die Trimbacherinnen unterlagen Littau zu Null.

Im Schatten des Grossklubs

Natürlich wird in der Region nicht nur in Trimbach Interclub gespielt, auch Olten ist mit seinem besten Team in der 1. Liga vertreten. Nach einem Sieg und zwei Niederlagen beendeten die Oltner die Gruppenphase auf dem undankbaren dritten Rang. Sie schafften den Ligaerhalt aber mit einem knappen Sieg gegen Sissach.

Dullikens Fanionteam spielt im Moment noch eine Spielklasse tiefer, kämpft aber um den Aufstieg in die 1. Liga. Nach drei Siegen in den Gruppenspielen schalteten die Dulliker in der ersten Aufstiegsrunde Grenchen mit 7:2 aus.

Am Samstag treffen sie in der zweiten Runde auf Derendingen. Von der 1. Liga träumen auch die Frauen von Bally Schönenwerd. Sie holten sich dank drei Siegen und einem Unentschieden den Gruppensieg. Der Gegner im ersten Aufstiegsspiel vom Samstag heisst Sporting Bern.

Die Entscheidungen stehen an

Spielplan NLA (M)
2. August: Neuenburg – Trimbach
4. August: Trimbach – Seeblick
6. August: Nyon – Trimbach
7. August: Trimbach – GC Zürich
9. August: Genf – Trimbach

13. August: Halbfinals
14. August: Final

Final NLA 55+ (M)
25. Juni: Trimbach – Lido Lugano

Abstiegsspiele 1. Liga (M)
3. Juli: Pieterlen – Trimbach

Aufstiegsspiele 1. Liga 30+ (F)
25. Juni: Willisau – Belchen

Aufstiegsspiele 2. Liga (M)
25. Juni: Derendingen – Dulliken

Aufstiegsspiele 2. Liga (F)
25. Juni: Sporting Bern – Bally Schönenwerd

Aufstiegsspiele 2. Liga 30+ (F)
26. Juni: Muri-Gümligen – Olten