Däniken
Innert eines Tages war das Haus montiert

In einem Tag entstand an der Wolfackerstrasse ein Bungalow aus drei Modulen. Inner eines Tages wurde das Haus montiert. Ab nächstem Monat ist das Haus, das auf drei Lastwagen angereist ist, bewohnt.

Drucken
Teilen
Kampf mit dem Wind: Eines der drei Module des neuen Bungalows wird über das bestehende Musterhaus hinweg gehievt.

Kampf mit dem Wind: Eines der drei Module des neuen Bungalows wird über das bestehende Musterhaus hinweg gehievt.

zvg

Schneller Zuwachs an Wohnraum in Däniken: Innert eines einzigen Arbeitstages wurde am Dienstag ein neues Kleinhaus an der Wolfackerstrasse 8 montiert. Das typähnliche, benachbarte Musterhaus war im August 2014 sogar in der Rekordzeit von anderthalb Stunden aufgestellt worden.

Auf kleinem Platz

Eine eigene Wohnung auf eigenem Boden, aber kleiner als ein normales Einfamilienhaus: Das ist das Konzept des «Kleinhauses». Das Angebot richtet sich an Ein- bis Zweipersonenhaushalte. Notwendig ist ein geeignetes Grundstück. Dabei kann es sich um ein Restgrundstück handeln, auf dem kein Einfamilienhaus gebaut werden könnte. Die Masse des Musterhauses in Däniken: 14,5 Meter lang, 4,35 Meter breit.

Doch auch die diesmal für die Montage benötigte Spanne vom Morgen früh bis abends um 17 Uhr ist eine recht ungewöhnliche Bauzeit für ein Haus. Genauer: Einen «barrierefreien Kleinhaus-Bungalow in U-Form», wie die bauleitende Firma kleinhaus.ch aus Lenzburg schreibt. Auf dem Grundstück waren zuvor die Fundamente gegossen und Anschlüsse für Kanalisation, Wasser und Energie erstellt worden.

Ab nächstem Monat bewohnt

Im Unterschied zum Musterhaus, das als Besichtigungsobjekt für Interessenten dient, ist der neue Bungalow im Auftrag eines Ehepaars bestellt und zusammengebaut worden, wie Bauleiter Stefan Brüngger erklärt. In dieser und der nächsten Woche finden noch Fertigstellungsarbeiten statt, aber im Lauf des Monats März werden die Eigentümer bereits einziehen.

Der neue Bungalow ist grösser als das Musterhaus. Dieses besteht aus einem einzigen Modul mit 50 m2 Wohnfläche (3 Zimmer), der Bungalow ist aus drei Modulen mit total 100 m2 (3 1⁄2 Zimmer) zusammengesetzt. Wie der Prototyp verfügt auch das neue und bewohnte Haus über Bodenheizung, Wärmepumpe und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die zusammen mit Isolation und dreifach verglasten Fenstern für geringen Energieverbrauch sorgen sollen.

Reise auf drei Lastwagen

Vorgefertigt wurde das Kleinhaus im Werk des deutschen Herstellers Schwörer Haus in Oberstetten auf der Schwäbischen Alb. Von dort kam der Konvoi mit drei Schwertransportern in der Nacht von Montag auf Dienstag über die Schweizer Grenze und dann unter Polizeibegleitung durch den Aargau und via Schönenwerd nach Däniken. Der Transport klappte plangemäss, unerwartete Probleme gab es aber vor Ort mit dem Wind: Die Module mussten mit einem 200-Tonnen-Pneukran von den Fahrzeugen über das Musterhaus hinweg auf den vorbereiteten Bauplatz gesetzt werden (Bild), doch die starken Windböen vom Dienstag zwangen den Bautrupp zu mehreren Unterbrechungen. Bis zur Dämmerung war die Montage aber geschafft.

Nach Auskunft von Stefan Brüngger ist der «Neubau» in Däniken das erste Kleinhaus, das die kleinhaus.ch in der Schweiz verkaufen konnte. Andere Kleinhäuser von Schwörer seien im Baselbiet und in Basel-Stadt realisiert. (otr)

Das Musterhaus in Däniken kann weiterhin auf Voranmeldung besichtigt werden. Der neue Bungalow ist ein Privathaus, doch können sich Interessenten bei kleinhaus.ch melden.

Aktuelle Nachrichten