Aufgrund der aktuellen Gesellschaftsstrukturen sind die Schulen immer mehr mit schulischen, sozialen, familiären und kulturellen Problemen herausgefordert. Die Einflüsse von aussen wandeln sich und waren noch nie so gross (zum Beispiel durch elektronische Medien).

Gleichzeitig hat sich aber auch die Vorstellung der Eltern von Erziehung und Familie entwickelt. In zahlreichen Situationen kann die Schule nicht die gewünschte Wirkung erzielen, oft wird im Unterricht nur die Auswirkung sichtbar, wenn aufgestaute Probleme sich in inakzeptablem Verhalten und/oder Leistungsabfall manifestiert.

Mit dem Einsatz von Schulsozialarbeit will die Schule einerseits präventiv in Klassen und bei Eltern wirken, andererseits die niederschwellige, fachlich kompetente Unterstützung bei akuten Situationen vor Ort haben. Der Gemeinderat ist von der positiven Auswirkung der Einführung der Schulsozialarbeit überzeugt. So dient diese gleichermassen den Schülerinnen und Schülern wie auch Eltern und entlastet die Lehrpersonen sowie die Schulleitung.

Die Einführung eines 15 Prozent Pensums für die Primarschule Däniken erfolgt in Zusammenarbeit mit der Sekundarschule unteres Niederamt sowie der Primarschule Schönenwerd. Mit der gleichzeitigen Einführung kann von Beginn eine optimale Zusammenarbeit zwischen der Primarschule und Sekundarschule erreicht werden.

Elektra zahlt Darlehen zurück

Innerhalb der Vereinbarung zwischen der Einwohnergemeinde Däniken und der Elektra Däniken AG über die Ausstattung der Elektra mit finanziellen Mitteln ist festgelegt, dass der Zinssatz und die Amortisation für das Darlehen jährlich festzulegen ist. Seit deren Gründung wird zur Stärkung der finanziellen Lage der Elektra Däniken AG auf eine Darlehensverzinsung verzichtet. Die Gesellschaft steht heute gefestigt da.

Das Ziel, alle Freileitungen in den Boden zu verlegen, ist demnächst erreicht. Grosse Investitionen werden seltener. Aus den liquiden Mitteln konnte im 2015 bereits ein Teilbetrag von 600 000 Franken des Darlehens zurückbezahlt werden. Angesichts dessen hat sich der Verwaltungsrat der Elektra mit der finanziellen Situation auseinandergesetzt.

Der Geldmarkt biete heute die Möglichkeit, sehr günstig an Kredite zu kommen. So könne sich die Elektra zukünftig selbst finanzieren. Es wird dadurch in finanzieller Hinsicht eine Entkoppelung von der Gemeinde entstehen, was durchaus Sinn macht und die selbstständige Existenz der Elektra untermauert. Die Elektra und die Gemeinde haben deswegen eine Restdarlehensrückzahlung von 2 500 000 Franken per Ende 2016 beschlossen.

Wahltermine 2017 festgelegt

Im Jahr 2017 finden neben den Erneuerungswahlen für den Kantons- und Regierungsrat ebenfalls die Gemeinderatswahlen sowie die Wahlen der Gemeindebeamten (Gemeindepräsidium und Gemeindevizepräsidium) statt.

Der Wahlkalender 2017 der kommunalen Wahlen wurde vom Gemeinderat wie folgt genehmigt: 21. Mai: Gemeinderatswahlen, 2. Juli: Beamtenwahlen, 1. Wahlgang (Gemeindepräsidium und Gemeindevizepräsidium), 24. September: Beamtenwahlen, evtl. 2. Wahlgang und evtl. Kommissionswahlen (falls keine stillen Wahlen). Der Beginn der Amtsperiode ist per Ende September 2017 geplant, sofern kein 2. Wahlgang für die Beamtenwahlen bzw. eine Urnenwahl der Kommissionen notwendig ist. (mgt)