Schönenwerd
Im Kindergarten Bühl bricht ein Feuer aus

Mitten in den Sportferien brach im Kindergarten Bühl Feuer aus – Der Unterricht muss nun verlegt werden.

Christian von Arx
Drucken
Teilen
Äusserlich unverseht: Kindergarten Bühl in der ehemaligen Propstei des Stifts Schönenwerd

Äusserlich unverseht: Kindergarten Bühl in der ehemaligen Propstei des Stifts Schönenwerd

HR. Aeschbacher

Böse Überraschung für Hauswartin Monika Ruzicka: Am frühen Samstagnachmittag stellte sie in der ehemaligen Propstei auf dem Bühl Rauchgeruch fest. In einem der zwei Kindergärten in den oberen Stockwerken war Feuer ausgebrochen. Die Hauswartin bewohnt die Wohnung im untersten Stockwerk.

«Am Samstag um 14.20 Uhr ist die Meldung bei uns eingegangen», bestätigt Polizeisprecherin Melanie Schmid auf Anfrage. Die Feuerwehr Schönenwerd habe den Brand rasch löschen können. Personen kamen keine zu Schaden. Das Haus blieb äusserlich unbeschädigt – Sachschaden, hauptsächlich durch Russ, gab es jedoch in den Räumen der zwei Kindergartenklassen. Als Brandherd stellte sich der Kochherd in dem vom Bühl her ebenerdig zu erreichenden Klassenzimmer heraus.

Zur Brandursache wollte sich Melanie Schmid nur so weit äussern: «Die Ursache ist nicht technisch, sondern ein menschliches Fehlverhalten im Bereich des Kochherds.» Offen sei, wer sich am Brandherd zu schaffen machte: «Das wird von der Brandermittlung untersucht.» Merkwürdig: Der Brand fällt genau in die Mitte der zweiwöchigen Sportferien. Ob der Kindergarten-Kochherd trotz der Ferien in Betrieb stand, und weshalb, war bis gestern nicht in Erfahrung zu bringen.

Noch vor der genauen Schadenaufnahme durch eine Versicherung schätzte die Polizeisprecherin den Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken. Eine Grössenordnung, die Gemeindepräsident Peter Hodel durchaus realistisch scheint. «Rauch und Hitze haben einen grossen Reparaturbedarf verursacht.» Eine Spezialfirma sei mit der Reinigung von Fenstern und Möbeln beauftragt worden, um möglicherweise gesundheitsschädliche Ablagerungen zu entfernen. Das betreffe auch das zweite, höher gelegene Kindergartenzimmer. Zudem sei Unterrichtsmaterial und Spielzeug teilweise verbrannt oder beschädigt.

Fest stand gestern Montag für Hodel, dass beide Klassenzimmer im Kindergarten Bühl wegen der Reparaturarbeiten für einen bis anderthalb Monate nicht benützbar sein werden. Die Kinder würden nach den Ferien, am kommenden Montag, 22. Februar, von den Kindergärtnerinnen auf dem Bühl in Empfang genommen, dann aber in andere, provisorische Unterrichtsräume geführt. «Der eine Kindergarten wird voraussichtlich im kleinen Schulhaus 1854 untergebracht, für den anderen suchen wir diese Woche noch den geeignetsten Raum, möglicherweise bei einer der Kirchgemeinden», erklärt der Gemeindepräsident. Die Eltern der betroffenen Kinder würden gegen Ende dieser Woche mit einem Brief orientiert.

Gebäude aus dem Jahr 1575

Der Feuerwehr Schönenwerd macht Peter Hodel ein grosses Kompliment: «Sie haben hervorragende Arbeit geleistet, es gab fast keinen Wasserschaden.» Die frühe Alarmierung und die Feuerwehr haben die Gemeinde Schönenwerd vor einem unersetzlichen Schaden bewahrt: Der Kindergarten Bühl befindet sich in der ehemaligen Propstei des Stifts Schönenwerd. Laut dem Kunstführer der Gesellschaft für schweizerische Kunstgeschichte stammt dieses Gebäude aus dem Jahr 1575, ist also rund 440 Jahre alt.

Nach der Aufhebung des Stifts wurde es 1878 zum Bezirksschulhaus umgebaut und als solches genutzt, bis die Bezirksschule 1909 ins neue Sälischulhaus ziehen konnte. Bei einer Renovation 1984 wurde im sogenannten Prunksaal, ein Stockwerk unterhalb des Kindergartens, eine bemalte Balkendecke von 1700 freigelegt. Prunksaal und Hauswartwohnung blieben beim Brand vom Samstag vollständig unversehrt.