Starrkirch-Wil
Ihre Autos sind zum Anbeissen lecker

Monika Neuenschwander aus Starrkirch-Wil gestaltet individuelle Torten mit viel Liebe zum Detail.

Gabriela Strähl
Merken
Drucken
Teilen
Torten von Monika Neuenschwander
4 Bilder
Auch die Feuerwehr ist im Einsatz.zvg
Flott unterwegs mit Formel 1.ZVG
So sieht der Subaru am Schluss aus. ZVG

Torten von Monika Neuenschwander

BRUNO KISSLING

Sie verpasst dem Subaru gerade einen blauen Mantel: Eine Schicht aus Fondant, eine dem Marzipan ähnliche Zuckermasse, färbt sie blau ein und wallt sie fein aus. Dann legt Monika Neuenschwander die Masse auf die Form des Autos, die sie aus Biskuit, Creme und Ganache (Rahm vermischt mit Couverture) vorbereitet hat.

Den Mantel drückt sie mit einem Spatel an und folgt anschliessend mit einem Messer den Konturen des Autos, sodass ein blaues Automodell entsteht. «Ich brauche noch etwa zwei Stunden für die Dekorationen», so Neuenschwander. Mit Scheinwerfern, Gittern auf dem Kühler und Reifen will sie die Torte möglichst dem Original nachempfinden.

Dies ist nicht die erste aufwendige Torte, die Monika Neuenschwander in ihrer Küche gestaltet. Angefangen hat sie damit Ende Januar, als sie dem Sohn einer Bekannten einen Ferrari zum Geburtstag schenkte. Seither stellte sie weitere neun Torten her, darunter eine pinkfarbene Handtasche, einen Bürotisch, ein Feuerwehrauto und eine Nähmaschine.

Die Nähmaschinentorte von Monika Neuenschwander erschien am 20.März als Schnappschuss.

Die Nähmaschinentorte von Monika Neuenschwander erschien am 20.März als Schnappschuss.

zvg

Diese Werke, die zwischen drei und zehn Stunden in Anspruch nehmen, verschenkt sie an Geburtstagen von Bekannten.

Zum Beispiel schenkte sie ihrer Mutter zum Geburtstag eine Nähmaschinentorte in Originalgrösse. «Ich war ganz sprachlos, ich habe erst auf den zweiten Blick gesehen, dass es eine Torte ist», beschreibt Mutter Elisabeth Müller ihre Reaktion auf das ausgefallene Geschenk. Eine Backform verwendet sie nicht, was all ihre Torten zu Einzelstücken macht.

Neuenschwander ist gelernte Bäckerin-Konditorin. Das Modellieren und Gestalten von grösseren Torten war für sie aber Neuland. «Ich habe in der Ausbildung kleinere Figürchen modelliert, aber meine Kenntnisse während der Arbeit nie angewandt», erzählt sie. Doch nun ist sie mit viel Leidenschaft bei der Sache und verbringt viele Stunden in der Küche - und im Internet. In einer Facebook-Gruppe zum Thema findet sie Tipps, Anregungen und Orte, wo sich die benötigten Zutaten finden. Für ihre Torten verwendet sie qualitativ hochwertige Zutaten, weshalb sie für beispielsweise den Subaru mit Kosten von rund 60 Franken rechnet. Der Subaru ist für den Partner einer Kollegin.

Zu ihrer Motivation für die viele Arbeit sagt sie: «Es ist toll, wenn die Leute im ersten Moment nicht glauben, dass es eine echte Torte ist.» Für Neuenschwander ist es eine willkommene Abwechslung, der sie vor allem nachgeht, wenn der halbjährige Sohn Max schläft oder mit Vater Reto oder dem Grosi beschäftigt ist. Ob sie sich vorstellen könnte, auch auf Bestellung Torten zu gestalten? Ja, so Neuenschwander. Allerdings brauche sie dafür genügend Zeit. Sobald der Nachwuchs grösser sei, könne sie sich auch vorstellen, im grösseren Stil für eine Bäckerei Torten herzustellen. Dafür fehle es ihr in der hauseigenen Küche an Platz.

Als Nächstes will sich Neuenschwander an eine sogenannte Schwebetorte wagen. Sie zeigt ein Bild von einem Tortenstück, über dem eine Tasse mit Creme ausgeschüttet wird – alles aus Stützen, Biskuit und Creme.