Die Automobilindustrie ist im Umbruch: Digitalisierung, Elektromobilität, neue Verkehrskonzepte – all das eröffnet neue Chancen. Garagisten und Importeure stellt die rasante Entwicklung aber auch vor neue Herausforderungen. Besonders kleine Standorte haben schwer in diesem Umfeld.

Einer dieser Standorte ist die Elite Automobile AG in Starrkirch-Wil. Die offizielle Ford- und Renaultvertretung in Starrkirch-Wil gehört seit 2005 zum Hägendorfer Autohaus Bobnar und war zuvor als Garage Pilloud im Geschäft. Per 1. März 2018 wird die Garage geschlossen. Darüber informierte das Unternehmen seine Kundschaft in einem Rundschreiben. Die Lokalität und die Platzverhältnisse würden den Anforderungen eines zukunftsfähigen Markenbetriebs nicht mehr genügen, heisst es.

Strenge Auflagen der Hersteller

«Es wird nicht eine Garage geschlossen, sondern zwei Garagen werden an einem Standort zusammengeführt», präzisiert René Bobnar. Platz ist aber nicht der einzige Grund, weshalb sich der Garagist und Präsident des Autogewerbeverbands Sektion Solothurn entschieden hat, den Standort Starrkirch-Wil in den Hauptsitz in Hägendorf zu integrieren. «Die Auflagen für Garagisten sind inzwischen sehr streng.» Bobnar vertritt die Marken Ford und Renault.

«Die Auflagen für Garagisten sind inzwischen sehr streng» sagt René Bobnar, Geschäftsführer der Bobnar AG.

«Die Auflagen für Garagisten sind inzwischen sehr streng» sagt René Bobnar, Geschäftsführer der Bobnar AG.

Die Hersteller verlangen, dass die verschiedenen Marken im Showroom klar getrennt werden. Für Beschriftung, Dekoration, ja sogar für die Beleuchtung im Showroom gelten die Vorschriften der Lieferanten. Die Einrichtung in Starrkirch-Wil lasse das kaum zu. «Die Werkstatt in Starrkirch-Wil stammt beispielsweise noch aus den 1950er Jahren», sagt Bobnar, der die 1935 eröffnete Garage von Jean-Pierre Pilloud übernommen hatte, als dieser sich altershalber zur Ruhe setzte.

Kunde kauft die Garage

Trotz des schwierigen Umfelds war der Verkauf der Werkstatt-Garage eigentlich nicht direkt vorgesehen gewesen. Ein langjähriger Geschäftskunde von Bobnar, war mit diesem Vorschlag an den Autohändler herangetreten. Es handelt sich um das Oltner Sanitär- und Heizungsunternehmen Fisa. «Salvatore Fischetti, der Geschäftsführer, ist auf uns zugekommen. Das Unternehmen hat nach einer Möglichkeit für eine Expansion gesucht.»

Der bisherige Standort an der Feldstrasse in Olten platze aus allen Nähten und die Garage an der Aarauerstrasse eigne sich perfekt für eine Erweiterung des Betriebs. «Dort hat es Platz für Material und auch für Fahrzeuge.» Vor allem Letzteres sei wichtig für das Unternehmen, welches auch Notfalldienste anbietet.

Angestellte zügeln mit

Vergangene Woche wurde der Besitzerwechsel vollzogen. Der Umzug nach Hägendorf ist praktisch abgeschlossen. Die Waschanlage aus Starrkirch wurde in Hägendorf installiert. Allen sechs Angestellten wurde eine Anstellung am Hauptsitz angeboten.

«Vier haben angenommen, das freut mich sehr», sagt Bobnar. Zwei Angestellte hätten sich für eine andere Lösung entschieden. Der Geschäftsführer betont die Wichtigkeit der persönlichen Kontakte in der Branche: «Die Kunden aus Starrkirch kennen unsere Mitarbeiter und vertrauen ihnen. Es ist enorm wichtig, dieses Vertrauen zu erhalten.»

Die Angestellten scheinen mit der neuen Situation gut leben zu können. «Für das Team ist das eine wirklich faire Lösung», sagt Perparim Avdyli, Leiter Kundendienst und Administration im Elite-Team. Es sei zwar schade, dass es nach über 80 Jahren keine Ford-Vertretung mehr in Starrkirch-Wil geben werde. Andererseits komme durch den Umzug nach Hägendorf auch neuer Schwung auf. Die moderne Ausrüstung dort eröffne ihm und seinem Team neue Möglichkeiten. «Man muss halt mit der Zeit gehen», findet Avdyli.

Mit dem Segen des Vorbesitzers

Die Kundschaft habe den Wechsel mehrheitlich gut aufgenommen, sagt René Bobnar und verweist auf die Vorteile, welche die Konzentration an einem Ort auch aus Kundensicht habe.

Als Kompetenzzentrum für beide Marken seien hier Beratung und Werkstatt mit eigener Spenglerei und Malerei vereint. Zudem sei man heute dank Umfahrungsstrasse von Starrkirch-Wil aus innert Minuten in Hägendorf.

Wichtig war René Bobnar aber noch etwas anderes: «Ich habe Jean-Pierre Pilloud, den früheren Besitzer, persönlich über den Verkauf informiert. Er fand, es sei die richtige Entscheidung.»