Winznau
Hier entsteht mehr Wohnraum an der Aare

In Winznau an der Oltnerstrasse sollen bald schon fünf neue Wohnblöcke entstehen – zum Gestaltungsplan gab es keine Einsprachen.

Patrik Lützelschwab
Merken
Drucken
Teilen
Auf diesem Grundstück soll bis 2022 der Huttlerpark mit fünf Mehrfamilienhäusern entstehen.

Auf diesem Grundstück soll bis 2022 der Huttlerpark mit fünf Mehrfamilienhäusern entstehen.

Bruno Kissling

«Keine Einsprachen zum Gestaltungsplan.» So lautete es auf der Startseite der Website des geplanten Huttlerparks in Winznau. Der Gestaltungsplan lag einen Monat lang vom 10. Januar bis zum 10. Februar öffentlich auf der Gemeindeverwaltung auf. Dass es zu diesem Projekt keine Einsprachen gab, lag gemäss Bauherr einerseits daran, dass das gesamte Projekt von Beginn weg mit der Gemeinde und dem Kanton geplant wurde und es anderseits wenig und nur vereinzelte Kritik aus der Nachbarschaft gab. «Wir konnten die Bedenken der Nachbarn im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens vor Ort direkt auf dem Grundstück ausdiskutieren», sagt Roger Näf, Inhaber der Huttler Immobilien AG, auf Anfrage.

Geplant sind auf dem Huiedttler-Areal zwischen der Oltnerstrasse und dem Aarekanal 5 dreistöckige Eigentums- und Mietmehrfamilienhäuser, welche direkt am Wasser liegen. Im Huttlerpark entsteht eine durchmischte Siedlung mit 50 2,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnungen. Die Gebäude sind so angeordnet, dass von allen Wohnungen aus die Aare, der Engelberg und das Sälischlössli zu sehen sind. Die Umgebungsgestaltung soll möglichst naturnah mit einheimischen Pflanzen gestaltet werden. Das Huttler-Areal gehört seit über hundert Jahren der Familie Näf und wurde bis Ende des letzten Jahrhunderts von der Familie noch selber bewirtschaftet.

«Es war uns von Anfang an wichtig, auf unserem Huttler hochwertigen Wohnraum zu schaffen», sagt Näf. Wie die Eigentums- und Mietwohnungen aufgeteilt werden, das ist noch nicht abschliessend geklärt. «Sicher ist, dass die Wohnungen direkt am Wasser, Eigentumswohnungen sind», sagt der Inhaber. Überlegt werden müsse, wie die Wohnungen hinter den Gebäuden direkt am Wasser aufgeteilt werden. «Unser Ziel ist es, in diesem Bereich sowohl Miet- als auch Eigentumswohnungen anzubieten», sagt Näf.

Ob die Überbauung in einer oder in zwei Etappen realisiert wird, ist abhängig von der Nachfrage. «Bei zwei Etappen würden wir zuerst die drei Mehrfamilienhäuser direkt am Wasser realisieren», sagt Näf. Auch wenn auf dem geplanten Bauplatz bis vor kurzem lange nur die Bauprofile und Schilder standen, so erhielt die Huttler Immobilien AG schon zahlreiche Anfragen. «Obwohl wir aktiv noch keine Werbung gemacht haben, gingen bereits jetzt über 80 Anfragen von Kauf- und Mietinteressenten bei uns ein», zeigt sich der Bauherr zufrieden.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit der Gemeinde aus? «Das war ein langwieriger und intensiver Prozess mit dem Kanton und der Gemeinde», äussert sich Näf. Auch wenn es ein paar harte Verhandlungen gab, so sei die Zusammenarbeit mit den Behörden sehr positiv verlaufen. «Ausserdem haben wir schon sehr früh damit angefangen, die Gemeindeverantwortlichen und das kantonale Amt für Raumplanung in die Planungen einzubeziehen, um keine bösen Überraschungen zu erleben», sagt Näf. «Unser Ziel ist es, gegen Ende Jahr das Baugesuch einzureichen und – wenn alles nach Plan läuft – Anfang 2021 mit dem Bau zu beginnen, damit der Erstbezug wie geplant im Jahr 2022 stattfinden kann», meint Näf.