Der kleine Pirat findets «so heiss» im Bus Richtung Erlinsbach. Seine Mutter, knallpinke Perücke, zuckt mit den Schultern. «Es geht allen gleich», sagt sie. Letztes Jahr, bei Regen und Kälte, wäre diese Szene vor dem Fasnachtsumzug noch undenkbar gewesen. Gestern aber strahlte die Märzsonne, und so füllten sich die Speuzer Strassen und der Dorfplatz im Nu. «Heimatliebe» hiess das Motto des diesjährigen, 41. Umzuges, und entsprechend waren viele Dirndl, Edelweisse, Schweizerkreuze, Sennenchutteli und Mini-Schwinger zu sehen. Für Spektakel sorgten Trychler und Geisslechlöpfer. Zwei als Wappen der beiden Erlinsbach verkleidete Fasnächtler brachten «Speuz» in Plastikspritzen mit, und liessen die Zuschauer über den «Erzbach» spucken (hinterher gab man sich brav die Hand). Andere, wie etwa die «Soubandi», nahmen aktuelle Geschehnisse im Dorf auf und verwandelten sie in einen Wagen: So wurde die Chäslaube von Sylvia Bachmann, die vor gut einem Jahr nach 25 Jahre zu machte, mit einem Riesen-Caquelon würdig verabschiedet.

Heimatliebe ist aber auch Multikulti: Während sich die einen über die Wohler lustig machten, die an der Fasnacht keine Schweins-Würschtli mehr bekommen – in Speuz gabs die nämlich –, widmeten andere dem «Doppeladler» respektive den Secondos in der Schweizer Fussball-Nati einen ganzen Wagen. Das Motto ist auf jeden Fall klug gewählt, zieht es doch Jahr für Jahr Heimweh-Speuzer für die Fasnacht zurück in ihre beiden Dörfer, und nicht wenige Umzugsteilnehmer brachen mal kurz aus ihrer Formation aus, um unter den Zuschauern alte Freunde zu begrüssen.

Damit es auch einen 42. Fasnachts-Umzug geben kann, ist das Fasnachtskomitee nun aber dringend auf Verstärkung angewiesen. In der Fasnachtszeitung schreibt das "FAKO Speuz":  "Wie wir es in den letzten Jahren mehrfach kommuniziert haben, wird nach der diesjährigen Fasnacht der Grossteil der OK-Mitgliedder das FAKO verlassen." Man suche deshalb bereits seit vielen Jahren neue Mitglieder, die bereit seien, mitzuarbeiten. "Bedauerlicherweise konnten wir aber kaum Neumitglieder mobilisieren. Vor diesem Hintergrund wird eine Fasnacht im Jahr 2020 nicht mehr realisierbar sein!" Melden kann man sich bei info@speuzer-fasnacht.ch