Haltestelle
Niedergösger Gemeinderat einigt sich auf Alternativstandort der Bushaltestelle Jurastrasse

Im vergangenen Jahr wurde die Haltestelle Jurastrasse in Fahrtrichtung Schönenwerd aufgehoben. Der frühere Niedergösger Gemeinderat bemühte sich für eine Alternative und besprach sich daher mit dem Amt für Verkehr und Tiefbau (AVT) und den betroffenen Busbetrieben.

Drucken
Teilen
Symbolbild: Wie geht es weiter mit dem Alternativstandort für die Bushaltestelle Jurastrasse?

Symbolbild: Wie geht es weiter mit dem Alternativstandort für die Bushaltestelle Jurastrasse?

Bruno Kissling (Archiv)

Gemeinsam wurde nach einer Lösung für einen neuen Standort der Bushaltestelle gesucht, wie in einer Mitteilung zur vergangenen Gemeinderatssitzung heisst. Eine mögliche Lösung wurde bereits gefunden. Das AVT habe durch ein Ingenieurbüro verschiedene Varianten erarbeiten lassen und diese dem Gemeinderat zur Vernehmlassung vorgelegt. Dieser entschied sich gemäss der Mitteilung für die in seinen Augen einfachste, sogenannte Variante «West». Es handelt sich dabei um eine Haltestelle auf der Hauptstrasse bei der Raiffeisenbank. Das Begehren werde vom AVT geprüft. Ob diese Haltestelle dann tatsächlich realisiert werde, entscheide der Kanton.

Die Bushaltestelle Jurastrasse wurde mit dem Fahrplanwechsel vergangenes Jahr aufgehoben. Begründet wurde die Aufhebung damit, dass Anschlüsse am Bahnhof Schönenwerd aufgrund der Zeitverluste nicht mehr erreicht werden konnten.

Weiter hiess der Gemeinderat einen Kredit von rund 20 000 Franken gut. Dieser soll den Ersatz der im Technikraum des Turnhallen- und Aulatraktes eingebauten Wasserleitungen decken. Wie aus dem Bericht des Gemeinderates hervorgeht, weisen die Leitungen eine um 40 Prozent geringere Leistung auf. Dies fiel der Gemeinde auf, als im Sommer besagter Technikraum aufgrund der starken Regenfälle geflutet wurde.

Gemeindevizepräsident ist nun bestimmt

Im Niedergösger Stellenetat gibts eine Aufstockung: Im Sommer 2022 will die Gemeinde einer jungen Person «die Chance zu einer Ausbildung im Werkhof geben», wie es in der Mitteilung heisst. Der Leiter technische Dienste stellte hierzu den Antrag zur Schaffung einer Lehrstelle als Fachmann oder Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ in der Ausrichtung Werkdienst. Der Gemeinderat stimmte dem Antrag laut Mitteilung zu.

Des Weiteren wurde der Gemeinderat Matthias Moser einstimmig in das Amt des Gemeindevizepräsidenten gewählt. Bis zum ersten Eingabetermin gab es noch keine Kandidaturen. Erst in der Verlängerung hat die örtliche SP Moser als Kandidaten nominiert. (mgt/otr)

Aktuelle Nachrichten