Kerntraktandum an der Rechnungsgemeindeversammlung nebst der Rechnung war die Gründung eines Kapellenvereins; Leitbild und Statutenentwurf wurden von Gemeinderat Urs Lochmann präsentiert. Das Leitbild sieht die Kapelle als spirituellen, aber auch als historischen Ort. Mit dem Verein, so Lochmann, möchte die Gemeinde dem stetig defizitären Kapellenfonds unter die Arme greifen. Durch die so generierten Gelder soll auch die Basis für zukünftig anstehende Renovationen (derzeit im Bereich von rund 100'000 Franken) gelegt werden. Die Vereinsgründung ist in der zweiten Augusthälfte vorgesehen.

Bilanzfehlbetrag abgebaut

Mit der positiv ausgefallenen Rechnung 2017 (Ertragsüberschuss von 65'900 Franken gegenüber einem Defizit von 23'400 Franken im Budget) konnte der seit 2013 bestehende Bilanzfehlbetrag vollständig abgebaut und ein Eigenkapital von 18'900 Franken generiert werden. Verantwortlich für die gute Rechnung, so Gemeindepräsident André Wyss, waren unter anderem ein deutliches Plus bei den Steuereinnahmen und eine ausserordentliche Gewinnzahlung seitens der Forstbetriebsgemeinschaft Gösgeramt. Die Wasserversorgung (plus 11'900 Franken) und die Abwasserentsorgung (plus 3300 Franken) schlossen ebenfalls positiv ab. Investitionen wurden keine getätigt.

In Kürze

  • Die Anwesenden sagten Ja zum Kauf der Liegenschaft Neufeldstrasse 6 in Niedergösgen durch das Betreuungs- und Pflegezentrum (BPZ) Schlossgarten (zwecks Erweiterung) für 660’000 Franken. In der Stiftung, der Rechtsform des BPZ, sind die Einwohner- und die Bürgergemeinde Niedergösgen sowie die Einheitsgemeinden Stüsslingen und Rohr vertreten.
  • Auch ein Verpflichtungskredit über 20’000 Franken für die Erstellung eines räumlichen Leitbildes fand das Placet der Anwesenden. Es gilt als Grundlage für die anstehende Ortsplanungsrevision. Die letzte dieser Art wurde im Jahr 2000 aufgegleist.
  • Die Einwohnerkontrolle für die Rohrer/-innen befindet sich von kommender Woche an nicht mehr in Niedergösgen, sondern in Stüsslingen. (bw)